Nach Sperren für Ibra und Payet

PSG und Marseille mit TV-Boykott

SID
Sonntag, 12.04.2015 | 11:13 Uhr
Auf dem Platz Konkurrenten, in einer Sache jedoch vereint: Paris und Marseille
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Schulterschluss zwischen den Erzrivalen Paris St. Germain und Olympique Marseille: Beide Top-Vereine Frankreichs haben in wortgleichen Pressemitteilungen zeitgleich bekannt gegeben, dass sie bis zum Saisonende am 30. Mai den Pay-TV-Sender Canal plus boykottieren werden.

Der Anstalt, die jährlich 540 Millionen Euro für Live-Rechte an die Ligue 1 bezahlt, werden der Zugang zu Pressekonferenzen, Blitz-Interviews nach Abpfiff der Spiele sowie Aufnahmen aus den Kabinengängen und Sonder-Interviews sowieso verweigert. Auf die den Vereinen zustehenden Fernsehgeldern bestehen die Klubs weiterhin.

PSG und OM reagieren damit auf die Tatsache, dass der Sender aus dem Kabinengang Flüche und Beleidigungen gegen Frankreich bzw. die Schiedsrichter veröffentlicht hatte. Zlatan Ibrahimovic (nach Bordeaux - Paris) wurde daraufhin für vier Spiele gesperrt, Dimitri Payet nach Marseille - Lyon für zwei.

Verletzung der Privatsphäre?

Beide Vereine sehen in der Ausstrahlung der "privaten" Video-Bilder zwischen Spielfeld und Umkleidekabine, die zur Sperre zweier Stars geführt haben, eine unzulässige Beeinflussung der Meisterschaft und überhaupt eine Überschreitung journalistischer Grenzen.

Auch die französische Liga verweist darauf, dass in den Fernsehverträgen im Paragraphen VIII.B festgehalten ist, in den Übertragungen müsse ein positives Bild des Fußballs gezeichnet werden. Der Sender habe nicht das Recht, dem Image des Fußballs allgemein und des Profifußballs im Besonderen, der Liga oder der Vereine zu schaden.

Die Disziplinarkommission des französischen Verbandes hatte die ausgestrahlten Aufzeichnungen der aufgewühlten Spieler aus dem Kabinengang - also nicht bei einem offiziellen Interview - als Videobeweis genommen und Sperren verhängt.

Pikant wird die französische Geschichte, weil Paris St. Germain Katar gehört und damit dem Canal-plus-Konkurrenten BeinSport zugeneigt ist. Und was macht Paris vor dem Champions-League-Spiel am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FC Barcelona? Denn die Europäische Fußball-Union (UEFA) schreibt freien Zutritt zu Pressekonferenzen verpflichtend vor.

Die Ligue 1 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung