Finanzreport der Ligue 1

102 Mio. Miese, 115 Mio. geschenkt

SID
Samstag, 21.03.2015 | 14:06 Uhr
Die Ligue 1 fährt finanziell an die Wand
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frankreichs Profi-Fußball stellt zwar in Paris St. Germain und AS Monaco zwei Teams im Viertelfinale der Champions League, fährt finanziell aber vor die Wand: Nach einem Dokument, das der Tageszeitung L'Equipe vorliegt, haben die 20 Erstligisten in der Saison 2013/14 einen Verlust von 102 Millionen Euro eingefahren - und das, obwohl Gläubiger und Aktionäre auf die Rückzahlung von 115 Millionen Euro verzichtet haben.

Zum Vergleich: In der Saison zuvor betrug der Verlust "nur" 18 Millionen Euro. Der französische Liga-Präsident Frederic Thierrez gesteht einen laxen Umgang mit Geld ein, erinnert aber auch an andere Fakten, die Frankreichs Fußball in den Ruin treiben.

Die Ausgaben für die Polizeieinsätze - in Deutschland gratis - steigen permanent. Starspieler werden netto bezahlt, weswegen die Reichensteuer von 75 Prozent die Vereine enorm getroffen hat. Angeblich hat sie den Erstliga-Fußball 40 Millionen Euro gekostet.

Thierrez: "Für 600.000 Euro Jahresgehalt betragen die Soziallasten in Frankreich 186.000 Euro pro Spieler, in Deutschland 12.000. Unterläge Paris St. Germain deutschem Recht, hätte der Verein 50 Millionen Euro eingespart."

Lyon ist Schulden-Spitzenreiter

Spitzenreiter der Schuldenmacher ist mal wieder der einzig börsennotierte Verein Olympique Lyon. 26,4 Millionen Euro wurden versenkt, 137 Millionen in den letzten fünf Jahren. Insgesamt schreiben 13 der 20 Vereine rote Zahlen.

Die Hoffnung liegt wie immer beim Fernsehen. Ab 2016/17 zahlen die beiden Pay-TV-Konkurrenten Canal plus und BeInSport 748,5 Millionen Euro statt derzeit 625. Free-TV-Sender und Auslandsvermarktung spielen in Frankreich schon längst keine Rolle mehr.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung