Fussball

Nach antisemitischen Gesängen: UEFA ermittelt gegen Chelsea

SID
Die UEFA ermittelt gegen den FC Chelsea.
© getty

Der FC Chelsea ist wegen antisemitischer Sprechchöre seiner Anhänger ins Visier der UEFA geraten. Der Verband teilte am Dienstag mit, dass eine Untersuchung der Vorfälle im Europa-League-Spiel beim FC Vidi/Ungarn (2:2) eingeleitet wurde und Mitte Januar Ergebnisse präsentiert werden sollen.

In der vergangenen Woche waren die Fans der Blues zum zweiten Mal binnen weniger Tage negativ aufgefallen, als sie antisemitische Gesänge anstimmten.

Zuvor war im Ligaspiel gegen Manchester City der englische Nationalspieler Raheem Sterling von gut zu identifizierenden Chelsea-Anhängern rassistisch angegangen worden. Vier Personen wurden inzwischen mit vorläufigen Stadionverboten belegt, die Polizei ermittelt.

"Der Verein und die überwältigende Mehrheit unserer Fans verabscheuen Antisemitismus und jede Art von Rassen- oder religiösem Hass", hatte ein Klubsprecher unmittelbar nach der Europa-League-Partie, in der Nationalspieler Antonio Rüdiger geschont worden war, gesagt: "Das hat keinen Platz bei Chelsea oder in irgendeiner unserer Gemeinschaften."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung