Arsene Wenger über Vertragsverlängerung bei Arsenal: "Özil war für uns die billigste Option"

Von Johannes Wiest
Samstag, 03.02.2018 | 12:33 Uhr
Wenger: "Özil war für uns die billigste Option."
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Arsenals Teammanager Arsene Wenger hat die gewaltige Gehaltserhöhung für Mesut Özil verteidigt und die Hintergründe der Vertragsverlängerung mit dem deutschen Nationalspieler erklärt.

"Wenn du einen Spieler gehen lässt, musst du jemanden mit hoher Qualität für ein ähnliches Gehalt verpflichten", sagte Wenger. Da der Klub zusätzlich zum Gehalt noch eine Ablöse für einen neuen Spieler zahlen müsse, sei Özil die "billigste Option" für die Gunners gewesen.

Özil verdient durch die Vertragsverlängerung beim FC Arsenal bis 2021 knapp 400.000 Euro pro Woche.

Özil soll der Anführer werden

Für das hohe Gehalt fordert Wenger künftig aber auch mehr vom 29-Jährigen. "Ich erwarte, dass er der Anführer der Mannschaft wird und noch mehr Verantwortung übernimmt."

Zusammen mit Sommereinkauf Alexandre Lacazette sowie den Winterverpflichtungen Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang soll Özil künftig vor allem wieder für mehr Gefahr in der Offensive sorgen. "Wir erzielen nicht genügend Tore, das ist unser Hauptproblem", sagte Wenger.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung