FC Chelsea: Marcello Lippi erwartet, dass Antonio Conte trotz Inter-Interesse bei London bleibt

Lippi erwartet Conte-Verbleib bei Chelsea

Von SPOX
Mittwoch, 19.04.2017 | 20:04 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der italienische Traditionsklub Inter Mailand bemüht sich angeblich um Trainer Antonio Conte vom Premier-League-Tabellenführer FC Chelsea. Dieses Werben wird laut Ex-Weltmeister-Coach Marcello Lippi allerdings nicht erfolgreich sein. Für ihn ist klar: Conte will mit Chelsea auch in der Königsklasse angreifen.

Lippi sagte über Conte bei Mediaset Premium: "Er ist ein Gesprächsthema, weil er zu den Besten der Welt gehört. Aber auf mich wirkt er in London glücklich. Er möchte mit den Blues im nächsten Jahr in der Champions League spielen und daher denke ich nicht, dass er die Trainerbank wechseln wird."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Inter gehört mittlerweile der chinesischen Suning-Gruppe, die finanziell stark ist und im Sommer kräftig aufrüsten und große Namen verpflichten möchte. Angeblich wird Conte mit einem Fünf-Jahres-Vertrag und einem Salär von rund zwölf Millionen Euro pro Saison geködert.

Grundsätzlich hält es Lippi für positiv, dass Inter und auch der ebenfalls schwächelnde Lokalrivale Milan nun finanziell potente Besitzer aus dem Reich der Mitte haben. "Das sind Wachablösungen wegen Menschen, die ihren Verein geliebt haben, wie eben Silvio Berlusconi und Massimo Moratti", so Lippi.

"Aber diese Klubs können nicht länger von Familien geführt werden. Dazu braucht es mittlerweile große unternehmerische Gruppen und die kommen eben im Moment aus Arabien, China und Russland.

Antonio Conte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung