Für Claudio Ranieri und Leicester City läuft es derzeit nicht rund in der Premier League

Ranieri: Jetzt reicht es

Von SPOX
Dienstag, 14.02.2017 | 10:22 Uhr
Claudio Ranieri sucht weiter Erklärungen für die Miserie
Advertisement
Premier League
Brighton -
Everton
Premier League
Southampton -
Newcastle
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham

Vom Meister zum Absteiger? Leicester City befindet sich nach der Märchen-Saison im freien Fall. Trainer Claudio Ranieri sucht weiter nach Erklärungen - und hat zwei hauptsächliche Probleme ausgemacht.

"Natürlich muss ich was verändern", erklärte Ranieri nach Leicesters 0:2-Niederlage bei Swansea City.

Es war die fünfte Liga-Pleite in Serie.

So könne man definitiv nicht weitermachen, versicherte der Italiener, der zugab, vielleicht zu gutmütig agiert zu haben.

"Es ist schwer, wenn du so viel erreicht hast. Du willst allen eine, zwei oder drei Chancen geben. Vielleicht reicht es jetzt."

Eigentlich wollte er nach dem Weiterkommen im FA Cup am vergangenen Sonntag "die neue Saison" einleiten, das ging jedoch gründlich schief. "Diese Saison ist unglaublich", sagte Ranieri desillusioniert.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wir haben zwei Probleme: Wir kassieren zu viele Tore und wir schießen keine. Wir müssen uns zusammensetzen und das besprechen, weil wir so nicht weitermachen können."

Alle Infos zu Claudio Ranieri

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung