West Ham United: Dimitri Payet sorgt für Ärger

Sullivan: Payet? Keiner größer als der Klub

Von SPOX
Montag, 30.01.2017 | 08:48 Uhr
Dimitri Payet legte in West Ham einen unrühmlichen Abgang hin
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Mittelfeldspieler Dimitri Payet wechselt für 29 Millionen Euro von West Ham United zurück zu Olympique Marseille. Das bringt nicht nur die Fans der Londoner auf die Palme, auch Klubbesitzer David Sullivan ist sauer.

Der französische Nationalspieler hatte erst im vergangenen Jahr seinen Vertrag bei den Hammers um fünf Jahre verlängert, während Sullivan nach dem feststehenden Abschied ein Statement veröffentlichte, wonach Payet seiner Meinung nach hätte bleiben müssen.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Der Verein bedauert es ausdrücklich, dass Dimitri Payet nicht die gleiche Hingabe und den nötigen Respekt gegenüber West Ham United gezeigt hat, wie der Klub und die Fans es ihm gegenüber getan haben", hieß es dort. "Vor allem dann, als er mit einem lukrativen Fünfeinhalbjahresvertrag belohnt wurde."

"Ich will hiermit klarstellen, dass wir unsere besten Spieler keinesfalls aus finanziellen Gründen verkaufen müssen", so Sullivan weiter. "Die Freigabe für Payet kam ausschließlich aufgrund des Wunsches unseres Trainers und im Sinne der Mannschaftsbildung zustande."

Gleichzeitig erklärte der Klubbesitzer, dass "der Vorstand und ich es bevorzugt hätten, dass er bleibt, um ein Exempel zu statuieren. Denn kein Spieler ist größer als der Klub." Gleichzeitig zeigte er sich zuversichtlich, dass man mit den Neuerwerbungen im Winter insgesamt stärker geworden ist.

Dimitri Payet im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung