PL: Talking Points, 1. Spieltag

Premier League, du verrücktes Huhn!

Montag, 15.08.2016 | 15:41 Uhr
Mehrere Debüts, eine Unterhose und Klopp-Irrsinn: Der 1. Spieltag der Premier League hatte es in sich
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Die Sommerpause ist vorbei und die Premier League startet mit Pauken und Trompeten in die neue Saison. Direkt am 1. Spieltag gibt's vielerorts dramatische Szenen, Kuriositäten und interessante Geschichten. Während bei Arsenal bereits wieder die Welt untergeht, herrscht in Manchester Friede, Freude, Eierkuchen und bizarre Stille. Gary Lineker moderiert in der Unterbuchse und bringt seinen Sohn um Kohle. Das sind die Themen des 1. Spieltags der Premier League.

Blaukraut bleibt Blaukraut, Arsenal bleibt Arsenal: Noch nicht einmal 90 Minuten ist die aktuelle Saison alt und schon ist bei Arsenal wieder Weltuntergangsstimmung. Die Gunners schafften es, ihr 1:0-Mini-Polster innerhalb von 18 Minuten in einen 1:4-Rückstand zu stümpern. Dass es dann noch zu einem 3:4 reichte, riss die Wunden vieler Fans vermutlich noch mehr auf. Denn Arsenal schrumpfte den üblichen Saisonverlauf und packte ihn in 90 Minuten: Das Team erwischte einen guten Start, verkackte es etwa zur Halbzeit und robbte sich gegen Ende verzweifelt und ohne Erfolg noch mal ran. Das zuletzt mühsam geflickte Tischtuch zwischen Wenger und den Fans sieht bereits jetzt wieder aus, als hätte man es durch den Ventilator gejagt. Und nicht nur die altmodischen Pfiffe gab es reichlich. Noch während des Spiels war der Hashtag #WengerOut in den Ranglisten bei Twitter ganz weit oben zu finden. Viele werfen dem langjährigen Arsenal-Boss vor, dass er wieder nur Blödsinn und viel zu junges Gemüse eingekauft hat. Innenverteidiger Rob Holding stellte das bei seinem ersten Auftritt ganz gut unter Beweis. Auch der Einsatz von 45-Millionen-Mann Granit Xhaka, der bei den Gunners mit 23 Jahren übrigens der jüngste Neuzugang des Sommers ist, war verbesserungswürdig. Er musste zunächst auf der Bank schmoren. Als er in der 67. Minute dann ins Spiel kam, schaffte er es in den verbleibenden Minuten, vier Fouls zu begehen. Mehr hatte kein anderer auf dem Feld. Sollte Arsenal einen Aggressive Leader suchen, ist Hilfe also in Sicht. Übrigens: Einen Tag zum Vergessen hatte auch Torwart Petr Cech. Zunächst musste er gegen Liverpool gleich vier Mal die Kugel aus dem Netz angeln. Als er später das Vereinsgelände verlassen wollte, krachte er beim Ausparken saftig gegen einen Betonpfeiler und schrottete seinen Luxuswagen.

Erlebe die Premier League Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der verlorene Sohn: Nicht wenige zuckelten nach dem Blick auf die Startelf von United noch einmal kurz die Kontaktlinse zurecht. Denn Juan Mata stand beim Debüt von Jose Mourinho als Trainer der Red Devils von Beginn an auf der Wiese. Wirklich zu rechnen war damit eigentlich nicht. Schließlich flüchtete Mata 2014 bei Chelsea vor dem Portugiesen, eine ähnliche Aktion wäre erneut denkbar gewesen. Vor allem, da der Konkurrenzkampf mit Neuzugang Henrikh Mkhitaryan durchaus zapfig werden könnte. "Nach der Vorgeschichte bei Chelsea dachten viele, dass er hier keine Zukunft hat. Das ist Blödsinn. Er ist ein exzellenter Spieler mit jeder Menge Erfahrung", so Mourinho nach dem Spiel. Doch damit nicht genug. Er tauchte vor laufender Kamera tiefer in die Analyse ein: "Ich weiß genau, was er kann und was er nicht kann. Ich muss analysieren, ob ich die Fähigkeiten brauche, die er mir nicht geben kann." Gegen Bournemouth hatte der Spanier offenbar die richtigen Fähigkeiten parat. Mata erzielte das erste United-Saisontor und brachte seine Red Devils auf die weltbekannte Siegerstraße.

Bizarre Stille: Generell sollte man über die Leistung von United noch ein paar Worte verlieren. Das Team von Mourinho zündete zwar kein Feuerwerk ab, gestaltete den Auftritt gegen den Underdog aus Bournemouth allerdings durchaus souverän und sackte drei Punkte ein. Erste mousche Grundzüge in der Spielweise sind bereits zu erkennen. Auch die Neuzugänge des Portugiesen zünden. Klar, Pogba und Ibrahimovic hätten auch die blindesten aller Anstoß-3-Spieler holen können. Doch speziell Eric Bailly, der vor der Saison von Villarreal kam, überzeugte sowohl im Community Shield als auch zum Ligauftakt. Seine bescheidene Statistik: zwei Spiele, zwei Mal Man of the Match. Der Ivorer verschwand am Sonntag nach dem Spiel direkt in der Kabine und konnte seine Trophäe somit gar nicht selbst in Empfang nehmen. Stattdessen bekam das Duo Ibrahimovic/Rooney in der Interview-Ecke das Mikro unter die Nase gehalten. Am Ende des Gesprächs packte der Moderator die Man-of-the-Match-Trophy aus und übergab sie den beiden mit den Worten: "Könntet ihr das für Eric mitnehmen?" Das erfahrene Duo wusste nicht, wie es reagieren sollte und blieb handgestoppte drei Sekunden lang bizarr ruhig. "Ich dachte, Wayne hat gewonnen", sagte ein grinsender Ibra dann, nahm den Pott in Empfang und trat ab.

Alle Highlights im Video

Seite 1: Arsenal bleibt Arsenal und der verlorene Sohn

Seite 2: Mittelgutes Debüt und Linekers Unterbuchse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung