Ray Parlour veröffentlicht Memoiren

Bier bei Wenger? Drastische Strafe!

SID
Montag, 25.04.2016 | 22:47 Uhr
Arsene Wenger duldet offenbar keinen Alkoholgenuss
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Arsenal-Coach Arsene Wenger versteht in Sachen Alkohol offenbar wenig Spaß. Wie Ray Parlour in seiner Biographie verriet, war es dem ehemaligen Spieler des FC Arsenal auch nach wichtigen Siegen strikt verboten, mit einem Glas Bier anzustoßen.

Die Memoiren "The Romford Pele" des langjährigen Gunners-Spielers werden derzeit in Auszügen in der britischen Sun abgedruckt und enthalten einige pikante Details aus der damaligen Zeit. Wenger setzte demnach auf ein striktes Alkoholverbot und die Androhung drastischer Strafen.

"Wenn ich dich trinken sehe, kostet dich das einen Wochenlohn", hatte Wenger dem defensiven Mittelspieler demnach im Anschluss an den FA-Cup-Sieg 2002 entgegnet, als dieser sich auf dem Rückflug nach London gerade ein Bier genehmigen wollte.

Seine Leidenschaft für ein kühles Getränk ließ sich der inzwischen 43-Jährige aber trotz der Drohungen nicht nehmen. In der Nacht nach dem Finale ging er stattdessen in den Pub, wo er "bei zehn Gläsern Bier abstürzte".

Nur wenige Tage nach dem Vorfall mussten die Gunners in der Liga gegen Manchester United antreten, Parlour wurde trotz der Eskapade zum Matchwinner. "Ich muss mit Ihnen sprechen. Sie waren derjenige, der den Unterschied gemacht hat. Können Sie sich erklären warum?", zitiert Parlour seinen nach dem Spiel begeisterten Coach, dem er mit einem breiten Lächeln antwortete: "Nein Boss, was war der Grund?"

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung