Profis wollen angeblich Mourinho

Medien: Van Gaal droht Spielerrevolte

SID
Samstag, 20.02.2016 | 10:58 Uhr
Louis van Gaal übernahm Manchester United im Sommer 2014
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Teammanager Louis van Gaal droht beim englischen Rekordmeister Manchester United offenbar eine Spielerrevolte. Der Niederländer habe die Unterstützung einer Gruppe einflussreicher Profis verloren, die an seiner Stelle am liebsten Jose Mourinho sähen.

Das berichtet der Guardian. Van Gaal steht bei United wegen dürftiger Ergebnisse seit Monaten in der Kritik, sein Vertrag läuft aber noch bis 2017. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass der frühere Chelsea-Coach Mourinho, dem großes Interesse am Job bei den Red Devils nachgesagt wird, van Gaal im Sommer beerben könnte.

Dieser sei zwar grundsätzlich im Kreis der Spieler um DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger beliebt, heißt es in dem Guardian-Bericht. Doch die Gruppe, die sich angeblich gegen ihn wendet, habe Zweifel daran, dass unter dem ehemaligen Bayern-Trainer der Erfolg zurückkehren werde. Das 1:2 am vergangenen Donnerstag in der Europa League beim FC Midtjylland habe die Revoluzzer bestärkt.

Van Gaals Taktik und Methoden stehen demnach stark in der Kritik. United tritt am Montag im Achtelfinale des FA Cup beim Drittligisten Shrewsbury Town an. Schweinsteiger fehlt dabei ebenso verletzt wie Kapitän Wayne Rooney.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung