Verkauf nach Spanien wäre teuer geworden

Auch Di Maria hatte Anti-Barca-Klausel

Von SPOX
Freitag, 19.02.2016 | 14:05 Uhr
Angel Di Maria wechselte im vergangenen Sommer zu Paris Saint-Germain
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia

Wie bei Mesut Özil befand sich auch in Angel Di Marias Kaufvertrag zwischen Manchester United und Real Madrid eine Anti-Barca-Klausel. Das enthüllte Football Leaks. Hätte das Team von Louis van Gaal den Argentinier an die Katalanen verkauft, wäre es teuer geworden.

Vor seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain wurde Di Maria auch mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Ein großes Interesse an diesem Deal dürften die Red Devils nicht gehabt haben.

Den größten Teil der Ablöse hätte Manchester United nämlich gleich wieder abdrücken müssen. Demnach hätten die Briten satte 50 Millionen Euro an die Spanier zahlen müssen. Wäre "El Fideo" im Old Trafford geblieben und Mitte 2016 ins Camp Nou gewechselt, wären es 40 Millionen Euro gewesen. In den Jahren 2017 und 2018 noch 30 Millionen.

Anders als im Transfervertrag von Özil wird Barca bei Di Maria namentlich genannt.

Zusätzlich Geld eingenommen hätte der zehnmalige Champions League-Gewinner, wenn sich Manchester für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert hätte (eine Million Euro) und Di Maria als United-Akteur unter den Top drei der Weltfußballer-Wahl gelandet wäre (fünf Millionen Euro). Es kam jedoch weder zum einen noch zum anderen.

Angel Di Maria im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung