Mit 53 Jahren

"Psycho" Pearce gibt Comeback

SID
Donnerstag, 28.01.2016 | 14:57 Uhr
Stuart Pearce gibt sein Comeback beim "schlechtesten Team Englands"
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der ehemalige englische Nationalspieler Stuart Pearce plant sein Comeback - mit 53. "Psycho", wie der raubeinige Abwehrspieler in seiner aktiven Zeit genannt wurde, will für den AFC Longford noch einmal die Fußballschuhe schnüren - in der Gloucestershire Northern Senior League Division Two, der 13. englischen Liga.

Ganz aus eigenem Antrieb kommt der 78-malige Nationalspieler, der Deutschland mit einem verschossenen Elfmeter im WM-Halbfinale 1990 den Weg zum Titel erleichterte, jedoch nicht zurück. Eine Versicherungsfirma (Direct Line) macht das Comeback mit einer Kampagne (#directfix) möglich.

Pearce soll helfen, Longfords Saison zum Guten zu wenden. Der AFC, von Medien landesweit als "schlechtestes Team Englands" verspottet, hat alle seine 19 Begegnungen in dieser Spielzeit verloren; Torverhältnis: 3:183.

Der Verein freut sich über das Interesse der Öffentlichkeit am Pearce-Comeback. "Vor einem Jahr haben wir vor einem Mann und seinem Hund gespielt - und jetzt wollen zu Stuarts Debüt Hunderte kommen", sagte Manager Nick Dawe. Eine "Sonderbehandlung" dürfe Pearce allerdings nicht erwarten, fügte er an: "Er muss seine Fünf-Pfund-Sandwiches selbst bezahlen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung