Befragung vor EU-Parlament

Nur Champagne stellt sich

SID
Mittwoch, 27.01.2016 | 19:07 Uhr
Champagne arbeitete seit 1999 für die FIFA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Franzose Jerome Champagne hat sich am Mittwoch als einziger FIFA-Präsidentschaftskandidat den Fragen des EU-Parlaments gestellt. Die übrigen vier Funktionäre verzichteten dagegen auf die Debatte und zogen viel Kritik auf sich. "Das ist ein wirklich schlechtes Signal. Das zeigt die alte FIFA", sagte der Belgier Ivo Belet, seit 2004 Mitglied des Parlaments.

Die Britin Emma McClarkin sprach von einem "Eigentor" der vier Kandidaten und einem "Eigentor für die FIFA. Wir sind tief enttäuscht". Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien), Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (Bahrain), Gianni Infantino (Schweiz) und Tokyo Sexwale (Südafrika) hatten den Termin unter anderem mit dem Hinweis ausgelassen, die Debatte könne gegen FIFA-Regeln verstoßen.

Champagne, der vor dem Parlament unter anderem sein Programm erläuterte, bezeichnete die derzeitige FIFA-Situation als "ernst". Wenn es "keine Führung gibt, werden Menschen das Spiel stehlen", sagte der 57-Jährige.

Vor zwei Wochen war bereits eine angedachte TV-Debatte der fünf Kandidaten geplatzt. Der Nachfolger des für acht Jahre gesperrten FIFA-Bosses Joseph S. Blatter wird am 26. Februar in Zürich gewählt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung