Schweinsteiger klagt wegen Nazi-Puppe

SID
Donnerstag, 22.10.2015 | 10:50 Uhr
Bastian Schweinsteiger hat die Sache an seine Anwälte weitergegeben
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Bastian Schweinsteiger wird wegen einer Nazi-Puppe mit seinen klar erkennbaren Gesichtszügen gegen eine Firma aus Hongkong juristisch vorgehen. Schweinsteigers Management bestätigte dies am Donnerstag auf SID-Anfrage. Es habe bereits Gespräche mit Anwälten gegeben, hieß es.

Die Firma DiD hat eine Figur in Wehrmachts-Uniform auf den Markt gebracht, die Schweinsteiger zum Verwechseln ähnlich sieht und zudem den Namen "Bastian" trägt. Ein Mitarbeiter der Firma behauptete auf Nachfrage der Bild-Zeitung, es sei reiner Zufall, dass die Puppe wie Schweinsteiger aussehe. Die Figur basiere vielmehr auf dem typischen Deutschen.

"Das ist eine klare Verletzung von Schweinsteigers Persönlichkeitsrechten. Jeder Mensch hat das Recht am eigenen Bild. Die Darstellung als hakenkreuztragender Wehrmachtssoldat stellt ferner eine grobe Verunglimpfung und Beleidigung dar", sagte Medien-Anwalt Ulrich Amelung der Bild-Zeitung. In vergleichbaren Fällen seien fünf- bis sechsstellige Euro-Beträge gezahlt worden.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung