Henry: Arsenal-Trainerjob ein Traum

Von Adrian Franke
Mittwoch, 17.12.2014 | 13:42 Uhr
Thierry Henry möchte irgendwann als Trainer bei Arsenal arbeiten
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Am Dienstagmorgen verkündete Thierry Henry sein Karriereende, schon laufen beim 37-Jährigen die Zukunftsplanungen. Zunächst unterschrieb er einen Vertrag beim TV-Sender "Sky" und wird dort künftig als Experte arbeiten, gleichzeitig plant er bereits sein Comeback beim FC Arsenal - wenn auch an der Seitenlinie.

Auf die Frage, ob er darauf hinarbeite, irgendwann die Gunners zu trainieren, antwortete Henry laut dem "Telegraph": "Damit würde ein Traum wahr werden. Aber das funktioniert nicht einfach so. Du musst dich zuerst beweisen, Dinge lernen und verstehen, was es bedeutet, ein Trainer zu sein. Kannst du Sachen beibringen und geduldig sein?"

"Ich weiß nicht wann oder wie, aber jeder weiß, dass ich irgendwann in irgendeiner Funktion gerne zu Arsenal zurückkehren würde", betonte der Ex-Stürmer, der 368 Pflichtspiele für die Londoner absolvierte (226 Tore), weiter: "Aber darauf muss ich vorbereitet sein. Dafür muss ich viele Dinge lernen. Wir werden sehen, was am Ende passiert. Aber zunächst muss ich klarstellen, dass ich alles dafür tue, dass ich für meine Rückkehr bereit bin."

Trainerschein im Vertrag verankert

Zunächst will er daher neben seinem TV-Job klein anfangen: "Der Plan ist jetzt vorerst, meinen Trainerschein zu machen, und ich denke, dabei wird Arsenal mir helfen. Du musst, um den Schein zu erhalten, eng mit einem Klub zusammenarbeiten. Es würde mir gefallen, wenn das Arsenal wäre." Sein "Sky"-Vertrag erlaubt es Henry, nebenbei am Trainerschein zu arbeiten.

Auch bei anderen Klubs und anderen Trainern wolle er allerdings einen Blick hinter die Kulissen werfen. "Du musst dir verschiedene Ansätze anschauen. Ich würde gerne zu verschiedenen Klubs gehen, und einfach lernen. Das ist der ganze Prozess."

Einen Rücktritt vom Rücktritt wird es derweil wohl nicht geben. Der Franzose betonte, dass ihm die Entscheidung verglichen mit seinem Wechsel von Arsenal zum FC Barcelona 2007 wesentlich leichter gefallen wäre: "Viel, viel leichter. Jeder weiß, dass ich geweint habe, als ich gegangen bin. Das war eine schwere Zeit. Die Entscheidung, meine Karriere zu beenden, ist ein logischer Schluss. Ich habe meinen Frieden damit."

Der FC Arsenal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung