Paul Ince kritisiert englischen Fußball

"Ausländertrend macht mich fertig"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 06.02.2014 | 13:14 Uhr
Paul Ince wurde zuletzt als Trainer bei Blackpool entlassen
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Englands Ex-Nationalspieler Paul Ince hat in einem Interview klar Stellung gegen den Einfluss ausländischer Trainer und Spieler in der Premier League bezogen. Der frühere Mittelfeldspieler sieht die Liga in einem Teufelskreis und große Gefahren für die Nationalmannschaft.

"Wir sind von ausländischen Trainern besessen. Das liegt daran, dass wir so viele ausländische Spieler haben, dass die Klub-Eigentümer denken, ausländische Trainer sind der beste Weg um deren Kultur zu verstehen", erklärte Ince im Gespräch mit dem "Telegraph":

"Als ich am Montag das Spiel Manchester City gegen Chelsea sah, dachte ich, da stehen nur Ausländer auf dem Platz."

Nationalmannschaft leidet

Tatsächlich waren nur drei der 22 Spieler zu Beginn der Partie Engländer - ein Trend, der vor allem bei den Top-Teams immer gravierender wird. "Das kann nicht richtig sein. Als ehemaliger englischer Nationalspieler macht mich das fertig", so der 46-Jährige weiter.

Schließlich leide auch die Nationalmannschaft darunter: "Das Problem ist, dass sich die Premier League nicht für die Nationalmannschaft interessiert. Die FA schon, aber sie hat keine Macht. Wenn wir bei einer WM die Gruppenphase überstehen und dann gegen ein besseres Team rausfliegen sagt plötzlich wieder jeder: 'Verdammt, wir haben nicht genügend Weltklasse-Spieler.'"

Ince fordert Ausländer-Beschränkung

Doch daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern, solange weiterhin so viele ausländische Spieler in die Liga geholt werden.

"Es muss eine Vereinbarung geben, dass man nur eine bestimmte Anzahl ausländischer Spieler im Kader haben darf", forderte Ince: "Allerdings ist die Premier League mittlerweile so groß, dass sie kaum aufzuhalten ist."

Daher befürchtet 53-fache Nationalspieler eine düstere Zukunft: "Steven Gerrard hat vielleicht noch zwei Jahre. John Terry und Rio Ferdinand spielen nicht für England. Schauen Sie sich doch alle die großen Spieler an, die wir hatten - Alan Shearer, Sol Campbell, Tony Adams. Solche Spieler kommen nicht mehr nach."

Paul Ince im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung