Chelsea Coach kritisiert Konkurrenz und FFP

Mou: UEFA soll City überprüfen

Von Ben Barthmann
Sonntag, 02.02.2014 | 23:20 Uhr
Jose Mourinho kehrte im Sommer zurück zum FC Chelsea
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Jose Mourinho, Trainer des FC Chelsea, richtet in Sachen Finanzen harte Worte an die Konkurrenz in der Premier League. Er kritisiert auch die Umsetzung des Financial Fairplay der UEFA.

"Die Art und Weise wie die UEFA die Situation kontrolliert ist sehr merkwürdig. Es gibt Klubs, die das Financial Fairplay genau befolgen und es gibt Klubs, die es auf zwielichtigem Wege tun", so der Portugiese vor dem Kracher gegen Manchester City.

Er fügte an: "Ich möchte nicht sagen welche Vereine - das ist nicht mein Job. Wäre ich ein Journalist, wäre das eine interessante Sache" und erklärte weiter: "Aber das Financial Fairplay soll fair sein. Fairplay. Nicht zwielichtig. Dann könnte man es auch Krummes Financial Play nennen."

Anschließend kündigte er an auf eine Überprüfung von Gegner Manchester City "nur zu warten", schließlich hätten diese erneut Transferverluste von gut 100 Millionen Euro gemacht und bereits in der letzten Saison einen Verlust von etwa 55 Millionen Euro durch undurchsichtige Rechteverkäufe beschönigt. Der FC Chelsea selbst befolge die Auflagen der UEFA und hätte dank den Verkäufen von Kevin de Bruyne und Juan Mata einen Gewinn erzielen können.

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung