Premier-League-Stars boykottieren "Kick it out"

Von Ruben Zimmermann
Samstag, 20.10.2012 | 22:02 Uhr
Wayne Rooney trug das "Kick it out"-Shirt, Rio Ferdinand lehnte ab
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Einige Spieler der Premier League, darunter Rio Ferdinand von Manchester United und Joleon Lescott von Manchester City, weigerten sich am achten Spieltag, die "Kick It Out" Kampagne gegen Rassismus zu unterstützen. Eigentlich sollten an diesem Wochenende alle Profis vor ihren Spielen ein T-Shirt der Kampagne tragen.

Jason Roberts, Stürmer des FC Reading, warf der "Kick It Out" Organisation vor, nicht energisch genug gegen Rassismus im Fußball vorzugehen. Dabei ging es vor allem um die Strafe gegen John Terry nach dessen Beleidigung gegen Anton Ferdinand.

"Für mich war die Sperre von vier Spielen nicht hart genug für das, was passiert ist", sagte Roberts und ergänzte: "Ich denke die Leute sind enttäuscht von "Let's Kick Racism Out of Football". Die Leute haben nicht das Gefühl, dass sie stark genug sind." Wenn es jedoch eine Kampagne geben würde, die das Thema in einer für ihn angemessenen Weise angehen würde, dann wäre er "glücklich, sie dabei zu unterstützen".

Evra und Suarez machen mit

Der Großteil der Premier League Profis beteiligte sich allerdings an der Aktion. Auch Patrice Evra und Luis Suarez trugen vor ihren jeweiligen Spielen ein T-Shirt der Aktion. In der vergangenen Saison hatte Suarez Evra rassistisch beleidigt.

Für Rio Ferdinand könnte der Protest gegen die Aktion jedoch noch Folgen haben. Noch vor dem Spiel hatte sein Trainer Sir Alex Ferguson erklärt, dass alle Spieler von Manchester United zugestimmt hatten, ihr T-Shirt vor dem Spiel gegen Stoke City zu tragen. "Ich bin enttäuscht", sagte Ferguson nach dem Spiel und kündigte an: "Wir werden und darum kümmern, keine Sorge."

Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung