Ex-Nationalkeeper lobt Arsene Wenger

Lehmann: Arsenal ohne van Persie besser

Von Marco Heibel
Dienstag, 25.09.2012 | 11:13 Uhr
Jens Lehmann wird mit exakt 200 Pflichtspielen-Einsätzen in der Arsenal-Historie geführt
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Jens Lehmann glaubt, dass der FC Arsenal ohne Robin van Persie mittelfristig besser aufgestellt ist. Ins Schwärmen gerät er über seinen Ex-Coach Arsene Wenger.

In 148 Pflichtspielen lief Jens Lehmann, 42, zwischen 2003 und 2008 sowie bei seinem Kurz-Comeback 2011 für den FC Arsenal auf. Er erlebte die großen Zeiten der Gunners zu Beginn der 2000er Jahre, spielte Seite an Seite mit Thierry Henry, Dennis Bergkamp und Patrick Vieira. Auch mit Robin van Persie, dem für 30 Millionen Euro zu Manchester United abgewanderten Arsenal-Star der letzten Jahre, teilte Lehmann Spielfeld und Kabine.

Trotz der 30 Premier-League-Treffer van Persies in der Saison 2011/12 bewertet der frühere deutsche Nationaltorhüter den Verkauf des Niederländers für die "BBC" als richtige Entscheidung: "Robin wollte den Klub des Geldes wegen verlassen. Vermutlich hat er auch geglaubt, woanders leichter Titel zu gewinnen. Wenn ein Spieler so denkt, dann sollte man ihn gehen lassen." Hinzu kommt, dass Robin nur noch ein Jahr Vertrag hatte und in der vergangenen Saison erstmals in seiner Karriere von Verletzungen verschont geblieben war. Wer weiß, ob er das noch einmal hätte wiederholen können", so Lehmann weiter.

Arsenal bald wieder Englands Nummer eins?

Überhaupt könne sich die Transferpolitik des FC Arsenal bald auszahlen, glaubt der 61-malige deutsche Nationalspieler: "Wenn das UEFA Financial Fair Play voll greift, werden wir vielleicht eine neue Rangfolge im englischen Fußball erleben. Vereine wie Chelsea oder Manchester City werden dann womöglich reglementiert. Am Ende könnte Arsenal wieder auf einen Schlag vor seinen Rivalen stehen."

Doch nicht nur die soliden Finanzen, auch die verbesserten Abwehrleistungen machen Jens Lehmann Mut: "In den ersten vier Premier-League-Spielen ist die Mannschaft ohne Gegentor geblieben. Überhaupt hat Arsenal im gesamten Abwehrverhalten deutliche Fortschritte gemacht. Das ist ein großer Verdienst der Assistenztrainer Steve Bould und Neil Banfield. Wenn Arsene Wenger jetzt noch die richtige Mischung aus Offensive und Defensive findet, bin ich optimistisch, dass Arsenal bald wieder Titel gewinnen wird."

Wenger ist einmalig

Überhaupt gerät Jens Lehmann ins Schwärmen, wenn er über seinen früheren Trainer Arsene Wenger redet, bei dem er auch schon hospitieren durfte: "Arsene Wenger inspiriert die Spieler nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb des Rasens. Jedes Gespräch mit ihm bringt dich als Spieler weiter. Er hat Arsenal zu dem gemacht, was es heute ist. Er hat gute Spieler gekauft, besser gemacht und sie noch teurer verkauft. Auch das neue Stadion ist mit sein Verdienst."

Und Lehmann weiter: "Ich liebte es, mit ihm zu arbeiten. Sein Training war zwar sehr fordernd, vor allem für den Kopf, und wir sind auch des Öfteren aneinandergeraten, aber persönlich habe ich mich immer gut mit ihm verstanden, selbst wenn wir sportlich nicht immer einer Meinung waren. Auch dass Arsene Wenger mir ermöglicht, meine Trainerausbildung bei Arsenal zu machen, ist eine große Geste, für die ich ihm sehr dankbar bin."

Comeback bei den Paralympics?

Bliebe noch die Frage zu klären, ob Jens Lehmann noch einmal als Aktiver auf die Fußballbühne zurückkehrt. Von der"BBC" auf eine mögliche Teilnahme bei den Paralympics 2016 als Torhüter der deutschen Nationalmannschaft im Blindenfußball angesprochen, erklärt Lehmann: "Ein deutscher Journalist rief mich im August an und fragte, ob ich mir vorstellen könne, im deutschen Fußballteam bei den Paralympics mitzuspielen."

Lehmann war zunächst unsicher: "Ich schwieg, weil ich zunächst nicht wusste, worum es ging. Nachdem er mir erklärt hatte, dass der Torhüter beim Blindenfußball als einziger Spieler sehen kann, antwortete ich: 'Warum nicht?' Daraus wurde dann diese Geschichte gemacht. Wir werden sehen, was in vier Jahren ist. An Olympischen Spielen habe ich nie teilgenommen, insofern wäre das schon reizvoll."

Der FC Arsenal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung