"Schneller und einfacher Ausweg"

Arsene Wenger erneuert Kritik an Wintertransfers

SID
Sonntag, 15.01.2012 | 13:36 Uhr
Thierry Henry (l.) soll Arsene Wengers einziger Wintertransfer bleiben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Arsene Wenger hat sich erneut kritisch zur Transferperiode im Winter geäußert. Der Arsenal-Coach sieht - ganz im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen - wenig Sinn in Wintertransfers.

"Man findet da Spieler, die in ihrem alten Klub kaum gespielt haben und deshalb im Januar unbedingt weg wollen", so Wenger.

Deshalb sei es auch unwahrscheinlich, dass sich diese Spieler dann schnell in der Stammelf einer neuen Mannschaft zu Recht finden würden. Spielern aus dem Ausland fehle zudem die nötige Erfahrung für die Premier League.

Wenger prangert Spielerverhalten an

Vielmehr fordert Wenger mehr Durchhaltevermögen der Spieler.

"Man ist seinem Klub immer verpflichtet - auch wenn man nicht spielen sollte. Dann muss man kämpfen." Das ist werde durch die Transferperiode aber aufgeweicht. "Heute gibt es einen schnellen und einfachen Ausweg für die Spieler."

Der FC Arsenal hat einmal mehr auf Zukäufe in der Winterpause verzichtet. Das Kurzzeit-Engagement von Thierry Henry bleibe definitiv die einzige Aktivität auf dem Transfermarkt, so Wenger.

Der Kader des FC Arsenal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung