Premier League: 25. Spieltag

Suarez trifft! Liverpool gewinnt auch ohne Torres

Von SPOX
Mittwoch, 02.02.2011 | 22:51 Uhr
Luis Suarez (2.v.r.) erzielte gegen Stoke City gleich im ersten Spiel für den FC Liverpool ein Tor
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Während Manchester City erneut wichtige Punkte liegen lässt, feiert Liverpool in Spiel eins nach Fernando Torres Neuzugang Luis Suarez. Manchester United, der FC Arsenal und der FC Chelsea hatten sich zuvor bereits keine Blöße gegeben. Während die Gunners und ManUtd ihre Heimspiele gegen den FC Everton bzw. Aston Villa gewannen, siegten die Blues noch ohne Fernando Torres mit 4:2 beim FC Sunderland.

FC Liverpool - Stoke City 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Meireles (47.), 2:0 Suarez (79.)

Der 25. Spieltag der Premier League, Spiel eins nach Fernando Torres für den FC Liverpool: Zu Gast an der Anfield Road war der Tabellen-Zehnte Stoke City mit Robert Huth. Der deutsche Innenverteidiger hatte es am Mittwochabend allerdings zunächst "nur" mit Dirk Kuyt als Liverpools einziger echten Spitze zu tun. Das für satte 67 Millionen Euro neu verpflichtete Sturmduo stand nicht in der Startelf der Reds.

Andy Carroll (kam aus Newcastle), mit 41 Millionen der teuerste Engländer aller Zeiten, saß verletzt auf der Tribüne. Luis Suarez (kam für 26 Millionen aus Amsterdam) fand sich zunächst nur auf der Bank wieder.

Entsprechend harmlos präsentierte sich das Team von Kenny Dalglish in der Anfangsphase. Erst als die Zuschauer nach einer halben Stunde langsam unruhig wurden, nahm Liverpool endlich Fahrt auf. In der 36. Minute musste zunächst Stoke-Tohüter Asmir Begovic mit einem überragenden Reflex einen Kopfball aus fünf Metern von Glen Johnson entschärfen, ehe Kuyt nur wenige Augenblicke später ebenfalls per Kopf das Tor knapp verfehlte.

Unmittelbar vor der Pause war es wieder Kuyt, der Begovic mit einem Rechtsschuss von der Strafraumkante zu einer starken Parade zwang. Mit 0:0 ging es schließlich in die Kabine.

Nur 90 Sekunden nach dem Seitenwechsel war der Bann gebrochen: Raul Meireles nutzte nach einem Freistoß von Steven Gerrard das Chaos im Strafraum der Gäste und traf aus zehn Metern zur verdienten Führung für Liverpool.

Unter dem frenetischen Jubel der Zuschauer kam schließlich nach gut einer Stunde Luis Suarez zu seinem Debüt - und hatte wenig später gleich seinen großen Auftritt. Nach einem schönen Konter der Reds umkurvte er Begovic und traf zum 2:0. Allerdings unter tatkräftiger Mithilfe von Stoke-Verteidiger Andy Wilkinson, der den Ball bei seinem Rettungsversuch letztlich unglücklich selbst über die Linie bugsierte.

Am Ende aber ein verdienter Erfolg für Liverpool, das mit dem dritten Sieg in Folge und nun 35 Punkten auf Platz sieben wieder Anschluss an die internationalen Plätze hat.

Birmingham City - Manchester City 2:2 (1:2)

Tore: 0:1 Tevez (4.), 1:1 Zigic (24.), 1:2 Kolarov (41.), 2:2 Gardner (77./Elfmeter)

Manchester City verliert weiter Punkte auf die Spitze der Premier League. Am 25. Spieltag kam die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini nur zu einem 2:2 (2:1) bei Birmingham City und liegt mit nun 46 Punkten weiter auf Platz drei hinter Manchester United (54) und dem FC Arsenal (49), die allerdings beide ein Spiel weniger absolviert haben.

Am Mittwochabend brachte Carlos Tevez, der Anfang der Woche noch wegen Rückenproblemen fraglich war, die Citizens bereits nach drei Minuten in Führung. Nikola Zigic glich in der 24. Minute für Birmingham aus, ehe Alexander Kolarav die Gäste noch vor der Pause erneut in Front brachte. Eine Viertelstunde vor Schluss allerdings glich Craig Gardner per Elfmeter wieder für Birmingham aus - gleichzeitig der Endstand.

Zusätzliche Schrecksekunde für ManCity: Nach gut einer halben Stunde musste Micah Richards nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Nigel de Jong mit einer Halskrause vom Feld getragen werden. Eine Diagnose der Verletzung steht noch aus.

Während Manchester City damit nach dem 0:1 am letzten Spieltag gegen Aston Villa weitere Zähler im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation verliert - Chelsea hat bei einem Spiel weniger nur noch zwei Punkte Rückstand - feierte Birmingham ein wichtiges Erfolgserlebnis im Kampf gegen den Abstieg.

Sunderland - FC Chelsea 2:4 (2:2)

Tore: 1:0 Bardsley (4.), 1:1 Lampard (15., Elfmeter), 1:2 Kalou (23.), 2:2 Richardson (27.), 2:3 Terry (60.), 2:4 Anelka (90.)

Auch ohne den 59-Millionen-Euro-Neuzugang Fernando Torres bleibt der FC Chelsea in der Premier League weiter im Aufwind und feierte in Sunderland den dritten Sieg in Folge. Torres trainierte am Dienstag erstmals für Chelsea und war dementsprechend ebenso wie Verteidiger David Luiz noch nicht in Sunderland dabei.

Auf Seiten der Gastgeber fehlten Boudewijn Zenden, Danny Welbeck, Frazier Campbell, David Meyler und Michael Turner - so stand zumindest der neue Stephane Sessegnon gleich in der Startelf. Ghana-Star Sulley Muntari war dagegen nicht im Aufgebot.

Nach nicht mal 240 Sekunden sahen sich die Blues-Fans dann schon ans Hinspiel erinnert, in dem Chelsea gegen Sunderland zuhause 0:3 verloren hatte. David Bardsley schnappte sich links den Ball, zog nach innen und ließ mit seinem Schuss Gäste-Keeper Petr Cech keine Chance (4.).

Es war nur der Auftakt einer irren halben Stunde. Kurz danach foulte Ahmed Elmohamady seinen Gegenspieler Nicolas Anelka, Frank Lampard traf vom Punkt (15.).

Wieder nur wenig später schickte Anelka seinen Sturmkollegen Salomon Kalou auf die Reise. Sunderland-Torhüter Craig Gordon stürmte zu spät aus seinem Kasten, Kalou legte den Ball vorbei zum 1:2 (23.).

Das war aber noch nicht alles: Freistoß Sunderland, Chelseas Mauer sprang zu hoch und Kieran Richardson schob den Ball unten durch zum 2:2-Ausgleich (27.). Kurz drauf scheiterte Blues-Verteidiger Branislav Ivanovic am Querbalken (36.).

Nach einer Stunde klärten sich dann langsam die Verhältnisse: Gordon parierte einen Lampard-Schuss, war dann aber gegen den Nachschuss von John Terry machtlos (60.).

Pech hatte Kalou wenig später, dem der Pfosten seinen zweiten Treffer versagte (67.). Den Schlusspunkt setzte dann Anelka in der Nachspielzeit nach Vorarbeit von Florent Malouda (90.). Chelsea hielt damit den Rückstand auf Arsenal und ManUtd bei fünf bzw. zehn Punkten und übte weiter Druck auf ManCity aus.

FC Arsenal - FC Everton 2:1 (0:1)

Tor: 0:1 Saha (25.), 1:1 Arschawin (71.), 2:1 Koscielny (75.)

Die Gunners traten ohne die verletzten französischen Nationalspieler Sebastien Squillaci und Samir Nasri an, rangen Everton aber dennoch in der zweiten Halbzeit nieder.

Dabei hatte Arsenal nach dem mühevollen 2:1 gegen den Drittligisten Huddersfield Town im FA Cup gerade mal 48 Stunden Zeit gehabt, um sich auf den Ligabetrieb umzustellen. Dementsprechend träge gingen die Gunners in der ersten Halbzeit zu Werke und ließen sich von robusten Gästen zunächst ein wenig den Schneid abkaufen.

Als Arsenal dann einen Gang hochschaltete, fiel auf der anderen Seite das Tor - allerdings auf irreguläre Art und Weise.

Seamus Coleman spielte den Ball relativ ungenau an den Arsenal-Strafraum, wo Louis Saha schon deutlich im Abseits stand. Gunners-Verteidiger Laurent Koscielny brachte jedoch bei seinem Rettungsversuch einen Fuß an den Ball und lenkte ihn damit zu Saha, der nur noch einzuschieben brauchte (25.).

Warum das Schiedsrichter-Gespann um Lee Mason Koscielnys Kontakt als zielgerichtetes Abspiel sah und deswegen nicht auf Abseits entschied, blieb ein Geheimnis. "One-nil for the referee", sagen die Arsenal-Fans sarkastisch. Mit Buh-Rufen ging es in die Pause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs investierte Arsenal mehr, ohne groß Torgefahr auszustrahlen. Das änderte sich, als Trainer Arsene Wenger nach gut einer Stunde Andrej Arschawin und Nicklas Bendtner einwechselte.

Nach Zuspiel von Cesc Fabregas gelang Arschawin mit seinem vierten Ballkontakt prompt der 1:1-Ausgleich (71.). Kurz darauf scheiterte Bendtner mit einem Fallrückzieher an Gäste-Torwart Tim Howard (73.).

Arsenal blieb dran. Wieder nur zwei Minuten später schickte Robin van Persie eine Ecke von rechts in den Fünfmeterraum, Koscielny kam vollkommen frei zum Kopfball und nickte zum 2:1 ein (75.). Das reichte, um auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben.

Mit der siebten Saisonniederlage muss Everton derweil weiter nach unten schielen.

Manchester United - Aston Villa 3:1 (2:0)

Tore: 1:0/2:0 Rooney (1./45.), 2:1 Bent (59.), 3:1 Vidic (64.)

Es bleibt dabei: Manchester ist in der Premier League nicht zu bezwingen. Gegen Aston Villa blieb United saisonübergreifend zum 29. Mal ungeschlagen und stellte damit den Klubrekord aus dem Jahr 1999 ein.

Damals hatte es nach 29 Spielen eine 0:5-Klatsche beim FC Chelsea gegeben. Diesmal ging die Serie im April nach einer 1:2-Heimniederlage gegen Chelsea los.

ManUtd hatte sich völlig fern vom Transferwahnsinn der anderen gehalten und ebenso ruhig und abgeklärt absolvierte die Ferguson-Elf das Heimspiel gegen Aston Villa. Schon nach 50 Sekunden jubelte Wayne Rooney über den ersten Treffer im heimischen Old Trafford seit August (1.).

Bemerkenswert: Torwart Edwin van der Sar hatte mit einem weiten Freistoß bis tief in die Villa-Hälfte die Vorlage gegeben. Kurz vor der Pause schlug Rooney, der in dieser Saison eher als Assistgeber denn als Torschütze aufgefallen war, ein zweites Mal zu (45.) - diesmal war Nani der Vorlagengeber. Es war Rooneys erster Doppelpack seit elf Monaten.

Aston Villas Rekordtransfer Darren Bent war eine Stunde lang völlig abgemeldet, traf dann aber aus heiterem Himmel zum 1:2 (59.). United-Innenverteidiger Nemanja Vidic, der erstmals seit langem wieder Rio Ferdinand an seiner Seite hatte, stellte jedoch bald darauf den alten Abstand wieder her (64.). Die Vorlage kam von Rooney.

Die Villains brachten noch einen Lattenschuss durch Ashley Young zustande, das war's dann aber auch (70.). Aston Villa konnte sich insgesamt bei Keeper Brad Friedel bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Kleine Hiobsbotschaft für die Gastgeber am Rande: Darren Fletcher musste schon in der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden. Für Aston Villa war der Ex-Gladbacher Michael Bradley noch nicht im Kader.

Der 25. Spieltag der Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung