Fussball

BVB-Leihspieler Alexander Isak bei Willem II: Der Traum eines jeden Fußball-Manager-Spielers

Alexander Isak wechselte im Januar 2019 auf Leihbasis vom BVB zu Willem II.

Bei vier unterschiedlichen Trainern brachte Alexander Isak in seiner Zeit bei Borussia Dortmund kein Bein auf den Boden. Seit der Schwede in die niederländische Eredivisie zu Willem II Tilburg verliehen ist, explodiert Isak förmlich. Der BVB sollte dennoch einen neuen Verein für ihn finden.

Vielleicht war einfach die Vorfreude auf den prominenten Gegner zu groß und letztlich der Grund dafür, weshalb die Absprache zwischen den Klubs nicht klappte. Zum Ende des Winter-Trainingslagers von Borussia Dortmund im spanischen Marbella hatte der BVB ein Testspiel gegen den niederländischen Verein Willem II Tilburg unter Ausschluss der Öffentlichkeit angesetzt.

Den mitgereisten deutschen Journalisten wurde seitens der Borussia vorab mitgeteilt, Informationen über die Partie erst nach Abpfiff verbreiten zu dürfen. Dies torpedierte dann jedoch der offizielle Twitter-Account von Willem II, der vor Anpfiff die Aufstellungen der Mannschaften postete und anschließend einen Tweet nach dem anderen zur vermeintlichen Geheim-Begegnung absetzte.

Und so konnten gewiefte Twitter-User wie auch BVB-Fans schon während des Spielgeschehens mitverfolgen, was sich da am Trainingsgelände Dama de Noche so tat. Dortmund gewann den Kick am Ende glücklich mit 3:2, Youngster Alexander Isak erzielte zwei Tore. Vom "besten Mann auf dem Platz" schrieb Willem II bei Twitter, als Isak der zwischenzeitliche 2:2-Ausgleich gelang.

Isak bei Willem II: Der Traum jedes Fußball-Manager-Spielers

Das war möglicherweise etwas übertrieben. Isaks Leistung war allerdings so ordentlich, dass sich Ex-HSV-Profi Joris Mathijsen, Sportlicher Leiter der Holländer, mit Michael Zorc zusammensetzte und Isak wenige Tage später per Leihe bis Saisonende verpflichtete. Auch für Dortmund eine sinnvolle Entscheidung, schließlich schaffte es Isak bei Trainer Lucien Favre nicht ein einziges Mal in den Spieltagskader und kam lediglich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz.

Der Schritt zu Willem II war für Isak kein leichter, denn dort trat er das Erbe des spanischen Stürmers Fran Sol an, den die Tilburger kurz zuvor zu Dynamo Kiew ziehen ließen. Sol war bei Willem II eine Kultfigur. 47 Treffer in 88 Pflichtspielen, davon 13 in der vergangenen Hinrunde, machten das möglich.

Isak war also nichts anderes als der Ersatzmann für den besten Willem-II-Stürmer der letzten Jahre und musste als Keilspitze im präferierten 4-3-3-System tunlichst liefern. Was seitdem passierte, liest sich wie der Traum eines jeden Fußball-Manager-Spielers, der in der virtuellen Computer-Welt sein talentiertes Stürmer-Talent zu einem kleineren Klub ziehen lässt in der Hoffnung, dass es dort Tore am Fließband erzielt und anschließend als gestärkter Spieler wieder zurückkehrt.

BVB-Leihspieler Isak trifft wie am Fließband

Isak bei Willem II, das bedeutet bislang: 13 Tore in 15 Pflichtspielen, davon zwölf in seinen ersten zwölf Eredivisie-Spielen - das gelang zuvor noch keinem Ausländer in dieser Liga, in der einst Ronaldo, Zlatan Ibrahimovic und Luis Suarez stürmten. Zwei Buden und zwei Vorlagen in einer Partie schaffte in diesem jungen Alter ebenfalls seit acht Jahren niemand mehr in Hollands Oberhaus.

Mit drei Elfmetertreffern in einer Partie stellte Isak beim Sieg über Fortuna Sittard gar ein Novum auf. Und auch dank ihm steht Willem II nach 14 Jahren mal wieder im Pokalendspiel. Isak markierte im Halbfinale nicht nur den wichtigen Ausgleichstreffer, sondern traf auch im Elfmeterschießen.

Isaks Lauf begann Anfang März, als ihm elf Tore in sieben Spielen in Serie gelangen, darunter ein starkes Solo beim Sieg gegen Feyenoord. Die Belohnung: Nach zwei Jahren Pause wurde er mal wieder in die schwedische Nationalmannschaft eingeladen.

Doch vor allem eroberte Isak natürlich die Herzen der Tilburger Fans im Handumdrehen. Es vergeht kaum ein Spiel, bei dem Isak nach Schlusspfiff nicht mit Sprechchören in die Kurve zitiert und abgefeiert wird. Ein nicht besonders häufiger Fall eines Leihgeschäfts, das bislang nur Gewinner gesehen hat.

Den größten Sprung macht Isaks Selbstvertrauen

"Ich habe noch nie mit einem solch kompletten Spieler gearbeitet. Er hat alles: Tempo, Übersicht, Technik, Torgefahr", schwärmt Willem-II-Trainer Adrie Koster - und der hat als Interimscoach von Ajax einst Suarez und Klaas-Jan Huntelaar trainiert.

Der Schwede bringt in den Niederlanden jene Fähigkeiten ein, die auch in seinen Kurzeinsätzen während der zwei Jahre beim BVB immer wieder aufblitzten. Isak zeichnet ein hohes Tempo, eine enge Ballführung und ein gutes Dribbling aus, er ist ins Kombinationsspiel eingebunden und bewies schon mehrere Male ein gutes Auge für seine Mitspieler.

Den größten Sprung machte jedoch Isaks Selbstvertrauen. Als ihm in seinem dritten Spiel für Tilburg der erste Treffer gelang, wurde er von Partie zu Partie stärker, brachte vor allem seine Schnelligkeit immer wieder gewinnbringend ein und blieb eiskalt vor dem gegnerischen Kasten.

Isak: Favre wollte eine Leihe für sechs Monate

"Ich hatte zwei Jahre, in denen ich nicht so oft gespielt habe, mich aber weiterentwickeln und gut trainieren konnte. Ich hatte kein Problem in Dortmund und war nicht sonderlich frustriert. Am Anfang hatte ich keine großen Erwartungen auf Spielanteile, aber nach einer Weile dachte ich, dass es an der Zeit war. Als ich dort keine Chance bekommen habe, musste ich mir eine andere Gelegenheit suchen. Dann bin ich zu Willem II gekommen, wo ich Spielzeit bekomme und Leistung zeigen konnte", lautet Isaks lapidare Erklärung für sein derzeitiges Formhoch.

Gerüchte um ein Interesse von Barcelona, Real Madrid und Chelsea machten nun bereits die Runde, in Dortmund sehen ihn die Anhänger in der neuen Saison als klaren Stürmer Nummer zwei hinter Paco Alcacer. Dass es zurück zum BVB gehen wird, "das ist der Plan", wie Isak selbst bekannte: "Es wäre komisch, wenn ich etwas anderes sagen würde. Der Trainer wollte, dass ich für sechs Monate verliehen werde."

Doch man darf bei aller Euphorie eines nicht unterschätzen: Isak wird im September junge 20 Jahre alt und kommt nun erstmals seit über zwei Jahren regelmäßig zu Einsätzen. Und das in einer im Vergleich zur Bundesliga deutlich schwächeren Liga, die für ihre offensiven Freiheiten und defensiven Schwächen bekannt ist. "Alexander Isak hat Talent, aber man darf nicht vergessen, wie jung er noch ist", befand auch Favre Ende letzten Jahres.

Regelmäßige Spielzeit der Schlüssel für Isaks Entwicklung

Ob Isaks Aufschwung Dortmunds Coach grundsätzlich umdenken lässt und Favre ihm ab Sommer eine echte Chance gibt, steht in den Sternen. "Es gab nie ein ernsthaftes Gespräch mit dem neuen Trainer, der bekannt dafür ist, sehr gut für junge Spieler zu sein", sagte Isaks Berater Moses Ssewankambo Ende November im Gespräch mit SPOX. "Das heißt aber nicht, dass es nicht noch passieren wird. Alexander Isak glaubt weiterhin, dass Dortmund der richtige Ort für ihn ist."

Das könnte sich langfristig gesehen sogar bewahrheiten, wenn der bis 2022 an den BVB gebundene Isak exponentiell auch weiterhin so zulegt wie seit Januar im Nachbarland. Idealer erscheint für beide Seiten allerdings ein weiteres Leihgeschäft in eine stärkere Liga. Möglicherweise zu einer Konter-Mannschaft der Bundesliga, wo sich Isak weiter an das Niveau gewöhnen und dem Team gerade mit seinem Tempo eine höhere Qualität beifügen könnte. Was zweifelsfrei klar ist und sich aktuell zeigt: Regelmäßige Spielzeit wird auch weiterhin der Schlüssel für eine kontinuierliche Entwicklung des Schweden sein.

Am kommenden Sonntag könnte Isak seinen Aufenthalt im Süden der Niederlande doch zunächst einmal krönen: Besonders auf ihn wird es im Finale des KNVB-Pokals gegen Ajax Amsterdam ankommen, um Tilburgs ersten Cup-Titel seit 1963 wahr werden zu lassen.

Alexander Isak: Seine Leistungsdaten bei Willem II

WettbewerbEinsätzeToreVorlagenMinuten
Eredivisie141241189
KNVB-Pokal110120
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung