24. Jahrestag von Escobars Eigentor bei der WM 1994: Als ein Treffer ein Leben kostete

Von Christian Schmidt
Freitag, 22.06.2018 | 09:58 Uhr
Andres Escobar unterlief bei der WM 1994 gegen die USA ein folgenschweres Eigentor.
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

An diesem 22. Juni jährt sich mit Andres Escobars Treffer ins eigene Netz bei der 1:2-Niederlage bei der WM 1994 gegen die USA das wohl schicksalhafteste Eigentor der Fußballgeschichte. "Das Leben endet nicht hier", war der Abwehrspieler im Nachgang um Deeskalation bemüht, doch der in der kolumbianischen Heimat herrschende Drogenkrieg kannte keine Entschuldigungen.

Einem kleinen Kind vor dem heimischen Fernseher war die ganze Tragweite dieser 35. Minute in der WM-Partie Kolumbiens gegen die USA unmittelbar bewusst. Der Abwehrmann mit der Nummer zwei auf dem Rücken hatte den Ball nach einer harmlosen Hereingabe vor seinem verdutzten Torhüter ins eigene Netz bugsiert. Und Escobars Neffe Felipe war sich sicher: "Mami, sie werden Andres umbringen."

Obwohl Kolumbien die Partie letztlich 1:2 verlor und damit bereits nach zwei Partien das Achtelfinale verpasst hatte, soll Felipes Mutter ihr Kind Erzählungen zufolge beschwichtigt haben: "Fußball ist nicht wie Stierkampf, hier stirbt niemand." Sie sollte einem tragischen Irrtum unterliegen.

Drogenkrieg resultiert in Morddrohungen an kolumbianische Spieler

Spätestens nach der 5:0-Demontage gegen Vizeweltmeister Argentinien in der Qualifikation zum interkontinentalen Turnier 1994 waren sich die Experten einig: Dieser kolumbianischen Mannschaft um Carlos Valderrama oder Adolfo Valencia war bei der WM 1994 der ganz große Wurf zuzutrauen.

Trotz der beeindruckenden Serie von 26 Spielen mit nur einer einzigen Niederlage im Vorfeld ging die Vorgängergeneration von Bayerns James Rodriguez und Monacos Radamel Falcao nicht unbelastet in das Turnier. Der in der Heimat tobende Drogenkrieg machte auch vor den angehenden Helden der Nation nicht Halt.

Als Geheimfavorit auf den Titelgewinn gehandelt, sahen zahlreiche Bosse der nationalen Drogenkartelle Wetten auf Los Cafeteros und deren Einzug in die K.o.-Phase als sichere Geldanlage. Bereits nach der Auftaktpartie wurde die kolumbianische Mannschaft von den heimischen Querelen eingeholt.

WM 1994: Geheimfavorit Kolumbien scheitert in Gruppenphase

Nachdem Kolumbien das Auftaktmatch mit 1:3 gegen Rumänien verpatzt hatte, wurde in der Nacht darauf der Bruder von Verteidiger Luis Fernando Herrera tot aufgefunden. Der Abwehrspieler wollte nach der schockierenden Nachricht kurzerhand aus dem kolumbianischen Quartier abreisen, Escobar überzeugte ihn vom Verbleib.

Kurz vor der zweiten Partie soll Trainer Francisco Maturana den Spielern außerdem weinend von Morddrohungen aus der Heimat berichtet haben.

Es folgte die 35. Minute im Spiel gegen die USA, als Escobar wohl das verhängnisvollste Eigentor der Fußballgeschichte wiederfuhr.

Escobar: "Das Leben ist noch nicht zu Ende"

Kurz nach der Partie, nach welcher Kolumbiens Vorrundenaus besiegelt war, wandte sich Escobar in der kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo an die Einwohner der Heimat und leistete Abbitte: "Wir haben nur zwei Möglichkeiten: Entweder wir lassen uns lähmen von Wut und Gewalt. Oder wir überwinden uns und geben unser Bestes, um anderen zu helfen. Es ist unsere Wahl. Lasst uns bitte in Respekt miteinander umgehen! Das Leben ist noch nicht zu Ende."

Die Worte sollten zum einen die enttäuschten Fußball-Fans wieder aufrichten, zum anderen dem vom Drogenkrieg arg gebeutelten Land Trost und Hoffnung spenden. Was Escobar damals nicht wusste: tatsächlich sollte sein Leben nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden.

Umstände von Escobars Mord ungeklärt

Den Warnungen seiner Teamkollegen zum Trotz, er solle nach der Heimkehr nicht öffentlich in Erscheinung treten, besuchte Escobar in der Nacht auf den 2. Juli eine Bar in der Drogenhochburg Medellin. Wenige Stunden später wurde Escobar Opfer von einem Dutzend Kugeln, die auf ihn abgefeuert wurden. Blutüberströmt erlag der Verteidiger auf dem Weg ins Krankenhaus seinen Verletzungen.

Mit Humberto Munoz Castro war der mutmaßliche Täter schnell gefunden, der aus einem Auto heraus auf Escobar geschossen haben soll und für die Tat zu einer Haftstrafe von 43 Jahren verurteilt wurde. Über die genauen Umstände von Escobars Tod herrschte jedoch lange Zeit Unklarheit, die offizielle Version berichtete von einem spontan entstandenen Streit zwischen dem Abwehrspieler und dem Schützen, der in der Schießerei ausartete.

Hinter vorgehaltener Hand wurde aber getuschelt, dass kolumbianische Drogenbosse den Mord in Auftrag gegeben haben sollen, da diese durch das kolumbianische Vorrunden-Aus Unsummen bei Fußballwetten verloren hatten. Da Munoz erwiesenermaßen als Bodyguard und Fahrer den bekanntesten Drogenkartellen des Landes zuarbeitete, erschien diese These alles andere als abwegig, konnte aber nie wirklich nachgewiesen werden.

Dem Aufschrei der kolumbianischen Bevölkerung zum Trotz wurde Munoz als mutmaßlicher Mörder Escobars nach elf Jahren wegen guter Führung vorzeitig in die Freiheit entlassen. Erst im vergangenen Januar wurde über 23 Jahre nach Escobars Tod mit Juan Santiago Gallon Henano der mutmassliche Auftraggeber des Mordes an der Grenze zu Venezuela festgenommen.

Große Anteilnahme an Escobars Tod

Während zahlreiche Dokumentationen und Berichte Escobars Tod aufarbeiteten, nahm die Anteilnahme an dessen Ableben riesige Ausmaße an. Geschätzte 120.000 Menschen erwiesen Escobar bei dessen Bestattung in Medellin die letzte Ehre.

Noch heute sorgen zahlreiche Fanklubs, die damals ins Leben gerufen wurden, dafür, dass Escobars Vermächtnis nicht in Vergessenheit gerät. Das Foto des Abwehrspielers ist bei Auftritten der kolumbianischen Elf immer noch allgegenwärtig auf den Tribünen.

Die aktuelle Generation um Falcao und James könnte wohl nur mit einem Titelgewinn in Russland in ähnliche Sympathie-Sphären vorstoßen wie der verstorbene Defensivakteur. Denn der Heldenstatus, den Escobar unter dem kolumbianischen Volk spätestens seit dem 2. Juli 1994 genießt, wird für immer unvergänglich bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung