14 Fans wegen Oral-Sex-Banner gesperrt

SID
Mittwoch, 22.02.2017 | 10:12 Uhr
In Australien wurde Fans wegen einem obszönen Banner gesperrt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nicht nur die Bundesliga hat das ein oder andere Problem mit Fan-Bannern. Im australischen Fußball sind 14 Anhänger von Erstligist Western Sydney Wanderers mit einem Stadionverbot von jeweils 18 Monaten belegt worden, weil sie im Derby am vergangenen Samstag gegen den FC Sydney ein anstößiges Banner hochgehalten hatten.

Es stellte FC-Trainer Graham Arnold beim Oral-Sex dar.

Der australische Fußballverband verstand dabei keinen Spaß und verurteilte die Aktion als "Beleidigung für jedes vernünftige Mitglied der Öffentlichkeit". John Tsatsimas, Geschäftsführer der Wanderers, will hart durchgreifen: "Wir müssen all diejenigen entfernen, die sich für größer halten als den Klub."

Arnold selbst hatte relativ gelassen auf die Beleidigung reagiert. "Ob mich das ärgert? Kein bisschen. Ich habe ein dickes Fell. Und ich bin schon schlimmer beleidigt worden", sagte der 53-Jährige. Allerdings würde seine Familie wegen der Sache leiden, Stadionbesuche seiner Kinder werde es vorerst nicht mehr geben.

Bei den gesperrten Anhängern soll es sich um Mitglieder der berüchtigten Fangruppe "Red and Black Bloc" (RBB) handeln.

Alle Fußballnews in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung