Müller und Büskens bei Rapid in der Kritik

SID
Montag, 07.11.2016 | 13:21 Uhr
Müller und Büskens stehen bei Rapid Wien in der Kritik
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportdirektor Andreas Müller und Trainer Mike Büskens steht das Wasser beim österreichischen Bundesligisten Rapid Wien bis zum Hals. Nach der 0:1 (0:0) gegen den Wolfsberger AC skandierten die Anhänger lautstark "Müller raus!" Österreichische Medien rechnen jedoch vor allem mit einer baldigen Beurlaubung des Coaches.

Büskens, 1997 gemeinsam mit Müller UEFA-Cupsieger im Trikot von Schalke 04, sagte nach dem vierten Heimspiel in Serie ohne Sieg sichtlich angeschlagen: "Ich weiß nicht, ob es Konsequenzen gibt."

Angesichts von 27 erfolglosen Torschüssen seiner Elf analysierte der ehemalige Übungsleiter der SpVgg Greuther Fürth, von Fortuna Düsseldorf und Schalke 04:

"Letztlich sind wir daran gescheitert, dass wir nicht effektiv waren. Das ist ein bitterer Moment für uns, weil wir mit einer sehr jungen Mannschaft sehr viel investiert haben und am Schluss mit leeren Händen dastehen. Dass wir jetzt alle enttäuscht sind, ist normal."

Müller äußerte sich nach dem Spiel zunächst nicht zur Trainerfrage. Büskens hatte Rapid erst in der Sommerpause übernommen, galt als absoluter Wunschkandidat des Sportdirektors.

Rapid Wien in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung