Fussball

ICC: Pleite für Real - Rot für Fabregas

Von SPOX
Keine 2 Minuten gespielt: Ikone schießt PSG gegen Real mit 1:0 in Führung

Champions-League-Sieger Real Madrid ist mit einer Niederlage in den International Champions Cup gestartet. In Columbus unterlag die Mannschaft von Zinedine Zidane Paris St.-Germain mit 1:3. In einem reinen Premier-League-Duell setzte sich der FC Chelsea gegen Jürgen Klopps FC Liverpool durch.

Real Madrid - Paris St.-Germain 1:3 (1:3)

Tore: 0:1 Ikone (2.), 0:2 Meunier (35.), 0:3 Meunier (40.), 1:3 Marcelo (44./HE)

Aufstellung Real: Casilla (46. Yanez) - Danilo (46. Carvajal), Varane (46. Achraf), Nacho (46. Lienhart), Marcelo (46. Tejero) - Vasquez (46. Fernandez), Casemiro (46. M. Llorente), Kovacic (46. Ödegaard), Isco (46. Asensio) - Jese (46. Febas), Morata (46. Diaz)

Aufstellung PSG: Trapp - Aurier, Thiago Silva (11. Meunier), Kimpembe, Kurzawa (69. Kurzawa) - Callegari, Rabiot (69. Nkunku), Pastore (46. Stambouli) - Lucas (69. Georgen), Cavani (69. Ben Arfa), Ikone (46. Di Maria)

Duplizität der Ereignisse: Wie schon beim 3:1 über Inter zum Auftakt des International Champions Cup in den USA avancierte ein gelernter Rechtsverteidiger zum Man of the Match.

Am Sonntag schoss Serge Aurier die Nerazzurri aus Mailand ab, am frühen Donnerstagmorgen deutscher Zeit war es der Belgier Thomas Meunier, der die Königlichen aus Madrid mit einem schnellen Doppelpack alt aussehen ließ. Meunier wurde früh für Kapitän Thiago Silva eingewechselt, der nach einem Zusammenprall mit Jese Rodriguez nicht weiterspielen konnte. Ob sich der Brasilianer schwerer verletzt hat, war zunächst unklar.

Real war deutlich anzumerken, dass sich die Mannschaft von Zinedine Zidane erst seit kurzem im Training befindet. Dem Tempo und der Physis der Franzosen hatte der Champions-League-Sieger wenig entgegen zu setzen. Als Marcelo einen von Aurier verursachten Handelfmeter verwandelte, war die Partie schon gelaufen.

"Ich ziehe auch positive Dinge aus dem Spiel. Uns fehlt sicherlich die Physis, aber es ist das erste Spiel nach zehn Tagen Vorbereitung", sagte Zidane.

Deutlich weiter als Real ist der französische Meister. "Ich bin sehr zufrieden, weil die Spieler meinen Anweisungen folgen", sagte Unai Emery. "Wir setzen das um, was wir im Training einstudieren."

FC Chelsea - FC Liverpool 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Cahill (10.)

Rote Karte: Fabregas (Chelsea/70.)

Aufstellung Chelsea: Begovic - Aina, Cahill, Terry, Azpilicueta - Matic, Fabregas - Willian (67. Cuadrado), Moses (67. Batshuayi), Traore (67. Pedro) - Loftus-Cheek (72. Chalobah)

Aufstellung Liverpool: Karius - Randall (64. Ings), Klavan, Lovren (64. Wisdom), Alberto Moreno (82. Brannagan) - Grujic (45. Lallana), Ejaria (64. Markovic) - Stewart (82. Arnold), Philippe Coutinho (63. Milner), Mane (64. Ojo) - Roberto Firmino (64. Henderson)

Bereits nach zehn Minuten gelang Chelsea der Führungstreffer durch Cahill. Der englische Nationalspieler setzte sich im Strafraum gegen zwei Liverpool-Spieler durch und verwertete die Ecke von Fabregas per Kopf. Danach war Liverpool stets bemüht das Spiel zu machen und den Ausgleich zu erzwingen.

Die beste Chance hatten die Reds in der 35. Minute als nach einer Kombination von Youngster Oviemuno Ejaria und Sadio Mane der Senegalese den Ball per Hacke auf Roberto Firmino durchstecken konnte. Der Brasilianer verwandelte allein vor Begovic souverän, stand beim Zuspiel allerdings knapp im Abseits, was der Schiedsrichter auch erkannte.

Ansonsten war es ein sehr umkämpftes Spiel. Bereits in der ersten Hälfte musste der Referee vier Gelbe Karten zeigen. Außerdem gab es immer wieder Verletzungsunterbrechungen. So stießen kurz vor der Halbzeit Marko Grujic und Bertrand Traore bei einem Kopfballduell zusammen. Der Serbe musste daraufhin behandelt werden.

Auch in der zweiten Hälfte war es eine Partie, die nicht mit spielerischer Klasse glänzte. In der 57. Minute knockte Liverpools neuer Keeper Loris Karius nach einem Chelsea-Freistoß seinen Abwehrchef Dejan Lovren aus. Der Kroate musste etwas länger behandelt werden und wurde kurz darauf auch ausgewechselt.

Für ein unschönes Highlight sorgte in der 70. Minute noch Fabregas, der mit gestrecktem Bein gegen Ragnar Klavan einstieg und zurecht die Rote Karte sah.

"Es war okay. Wir hätten besser spielen können, aber für den Moment bin ich nicht unzufrieden", sagte Klopp nach der Partie, die vor 53.117 Zuschauern stattfand. Am Samstag treffen die Reds im kalifornischen Santa Clara auf den AC Mailand, bevor sie am 6. August zurück in Europa gegen den FC Barcelona antreten.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung