Infantino "traurig" über Platini-Urteil

SID
Dienstag, 10.05.2016 | 09:20 Uhr
Gianni Infantio war vor seiner Präsidentschaft bei der FIFA UEFA-Generalsekretär
© getty
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Der neue FIFA-Präsident und frühere UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino hat das vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) erzwungene Karriereende von Michel Platini bedauert.

"Auf persönlicher Ebene bin ich natürlich sehr traurig über diese Entscheidung", sagte Infantino am Montagabend in Mexiko-Stadt zu der Vierjahressperre gegen den Ex-UEFA-Präsidenten. Als Chef des Fußball-Weltverbands müsse er das Urteil aber "respektieren".

Platini war am Montag mit seinem Einspruch vor dem CAS gescheitert, die Richter in Lausanne reduzierten die Sperre des Franzosen lediglich um zwei Jahre. "Ich habe mit Michel in den vergangenen neun Jahren zusammengearbeitet. Wir haben einige großartige Dinge bei der UEFA geschaffen - die positiven Dinge möchte ich in Erinnerung behalten." Platini hatte mit Blick auf das Urteil umgehend seinen Rücktritt als Chef der UEFA erklärt.

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der im neuen FIFA-Council sowie im UEFA-Exekutivkomitee sitzt, bezeichnete das Urteil als sehr "schwerwiegend für meinen Freund Michel". Dieser habe "herausragende Arbeit" bei der UEFA geleistet. "Das Ende ist traurig", sagte Niersbach: "Sein Rücktritt ist, glaube ich, die richtige Entscheidung."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung