FC St. Pauli: Andreas Rettig kritisiert TV-Gelder-Verteilung

TV-Gelder: Rettig warnt vor Schere

SID
Montag, 09.05.2016 | 22:49 Uhr
Andreas Rettig sieht die internationale Wettbewerbsfähigkeit als großes Problem für die 2. Liga
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Debatte um die künftige Verteilung der TV-Gelder hat Andreas Rettig erneut vor einer Missachtung der Interessen der 18 Zweitligisten gewarnt.

Es sei ein "Treppenwitz, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Einsparungen bei der zweiten Liga gefördert werden kann", sagte der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli am Montag bei "kicker.tv - Der Talk" in Zusammenarbeit mit Eurosport.

Rettig warnte vor einem weiteren Auseinandergehen der Schere zwischen beiden Ligen. "Wenn man nur fünf Prozent der zweiten Liga wegnehmen würde, dann würde das in der aktuellen Größenordnung der ersten Liga 35 Millionen bringen.

Das wären beim jetzigen Verteilungsschlüssel ungefähr zwei Millionen für den Branchenführer Bayern München, das sind ungefähr 0,4 Prozent vom Umsatz von Bayern München. Diese Diskussionen sind nicht zielführend", sagte der ehemalige DFL-Geschäftsführer.

"War nie die Frage"

Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes und Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der DFL, appellierte an eine Zusammenarbeit aller Klubs. "Hier sind alle 36 Klubs gefordert an das große Ganze zu denken, an die zukünftige Entwicklung der Fußball-Bundesliga", sagte der Finanz-Vorstand bei Schalke 04.

"Wir haben alle miteinander gemeinsam - von Bayern München, über Schalke 04 bis hin zu Greuther Fürth - in den letzten Jahren immer die Einstimmigkeit hinbekommen. Es war nie und auch jetzt ist es nie die Frage, die Solidarität aufzukündigen", sagte Peters über die Verteilung zwischen den 36 Erst- und Zweitligisten.

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung