FIFA benennt Samoura zur Generalsekretärin

Samoura neue FIFA-Generalsekretärin

SID
Freitag, 13.05.2016 | 19:21 Uhr
Gianni Infantino hat eine Frau zur Generalsekretärin ernannt
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Senegalesin Fatma Samoura wird die neue Generalsekretärin der FIFA. Die Diplomatin bekommt viel zu tun - auf dem Papier ist sie einflussreicher als der FIFA-Präsident.

Eine "starke Frau" für die "Altherren"-FIFA: Mit einer historischen Entscheidung hat der Fußball-Weltverband die senegalesische Diplomatin Fatma Samoura zur neuen Generalsekretärin ernannt. Die 54-Jährige, die seit über 20 Jahren für die Vereinten Nationen (UN) arbeitete, soll mit für den Neuanfang des krisengeschüttelten Milliarden-Unternehmens stehen - auf dem Papier hat sie mehr Einfluss als FIFA-Präsident Gianni Infantino (46).

"Sie wird frischen Wind in die FIFA bringen", sagte der Schweizer während des 66. FIFA-Kongresses am Freitag in Mexiko-Stadt: "Sie ist jemand von außen, nicht von innen. Sie kommt nicht aus der Vergangenheit. Sie wird uns helfen, das Richtige zu tun." Für den Weltverband sei es "essentiell", neue Perspektiven einzubeziehen - "von außerhalb der traditionellen Funktionärswelt", sagte Infantino.

Die "Nummer 2" der FIFA bekommt durch das Ende Februar verabschiedete Reformpaket deutlich mehr Macht. Das FIFA-Generalsekretariat überwacht alle Einnahmen - eine Frau an der Spitze des operativen Geschäfts hat es in der über 100-jährigen Geschichte des Weltverbandes noch nicht gegeben.

Keine Verbindung zum Fußball

"Heute ist ein wundervoller Tag für mich. Ich fühle mich geehrt, diese neue Rolle zu übernehmen", sagte Samoura, die ihre Arbeit Mitte Juni aufnehmen soll: "Ich bin überzeugt, dass diese neue Aufgabe perfekt zu mir, zu meinen Fähigkeiten und zu meiner Erfahrung passt."

Die 1962 geborene Fatma Samba Diouf Samoura spricht vier Sprachen und studierte in Frankreich. Die UN-Diplomatin hat enorme Krisenerfahrung: Sie arbeitete unter anderem als Entwicklungshelferin, seit Februar in Nigeria. Zuvor führte sie ihre Arbeit in den Kosovo, nach Liberia, Nicaragua und Afghanistan. Eine Verbindung zum Fußball hatte sie nicht - was sie aber nach dem vergangenen Horrorjahr als Kandidaten für die enorm einflussreiche Position umso mehr qualifiziert.

Im neuen FIFA-Council sitzen bislang zwei weibliche Mitglieder, durch das Reformpaket werden bis Ende September mindestens noch vier weitere folgen, auch aus der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Die Generalsekretärin sitzt ebenfalls im FIFA-"Rat".

Infantino: "Großartige Entscheidung"

Bislang leitete der deutsche FIFA-Finanzchef Markus Kattner (45) den Weltverband als Interimsgeneralsekretär durch die Krise. Am Freitag stellte er dem Kongress das überarbeitete Budget für die Finanzperiode 2015 bis 2018 vor, das den "Infantino-Bonus" enthält und einstimmig mit Applaus abgesegnet wurde. Dank des Wahlversprechens von Infantino wird nun über eine Milliarde Euro an die Verbände ausgeschüttet.

"Sie haben eine großartige Entscheidung für den Fußball getroffen", sagte Infantino, der von der "Atmosphäre in diesen Tagen" beeindruckt war: "Ich habe eine besondere Stimmung gespürt. Eine Atmosphäre der Einigkeit, der Harmonie und des Respekts." Der 13. Mai in Mexiko sei der Tag, an dem "wir von den Versprechen zum Handel übergehen, von der Proklamation zu den Fakten".

Legenden-Team soll beraten

Das große Reformpaket, das Ende Februar verabschiedet wurde, stand im Banamex-Kongresscenter wie erwartet im Mittelpunkt. "Die FIFA verändert sich", sagte Infantino: "Sie wird eine sein, die offen, vertrauensvoll und transparent ist."

Nach dem vergangenen Krisen-Jahr kam der Weltverband dieses Mal ohne Verhaftungen und Razzien aus - Infantino hatte zuvor immer wieder, wenn auch etwas pathetisch, betont, den "Fußball wieder zur FIFA und die FIFA wieder zum Fußball" bringen zu wollen. In der ersten Reihe des Kongress saßen am Freitag zahlreiche Ex-Stars wie Luis Figo (Portugal) und Fabio Cannavaro (Italien), die als "Legenden-Team" die FIFA beraten sollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung