Reformen und Demokratisierung in die FIFA

Infantino will es "der Welt zeigen"

SID
Freitag, 13.05.2016 | 10:03 Uhr
Gianni Infantino folgte Sepp Blatter als FIFA-Chef nach
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zum Auftakt des 66. Kongresses hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die enorme Bedeutung des Reformpakets betont und die Fußball-Verbände zum Handeln aufgefordert.

Der 13. Mai in Mexiko-Stadt werde "der Tag, an dem wir der Welt zeigen, dass wir es ernst meinen mit den Reformen, der Demokratisierung und insbesondere der Entwicklung des Fußballs", sagte Infantino am Donnerstagabend im Auditorio Nacional der Millionen-Metropole.

Der FIFA-Kongress tagt am Freitag im Centro Banamex - das Ende Februar verabschiedete Reformpaket beherrscht dabei die Agenda. "Es ist unsere Aufgabe, den Fußball zurück zur FIFA und die FIFA zurück zum Fußball zu bringen", wiederholte Infantino während seiner Eröffnungsansprache. Die Zeremonie im Anschluss stand ganz im Zeichen des Gastgebers: Angefangen mit fußballspielenden Maya-Göttern wurden sechs verschiedene Showacts vorgetragen.

Zudem präsentierte Infantino den Delegierten und geladenen Gästen das von ihm ins Leben gerufene Legenden-Team. Die früheren Weltstars wie Luis Figo (Portugal), Fabio Cannavaro (Italien) und Marcel Desailly (Frankreich) sollen die FIFA künftig beraten. Aus Deutschland gehört Ex-Weltmeisterin Renate Lingor der "Denkfabrik" an, die laut Infantino "Teil des FIFA-Alltags" werden wird.

WM 2026 in Mexiko?

"Wir müssen uns in den Fußball verlieben", sagte der Schweizer, der sich deutlich kürzer fasste als sein Vorgänger Joseph S. Blatter. In der "Nacht zum Feiern" zogen die Delegierten anschließend weiter zum Bankett im Reitsportzentrum Campo Marte.

Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Angel Mancera, nutzte die Gelegenheit der Eröffnungszeremonie, um für sein Land als WM-Gastgeber zu werben. "Ich hoffe, dass die FIFA im Jahr 2026 noch einmal wiederkommt", sagte er: "Mexiko soll noch einmal die Weltmeisterschaft austragen." Mexiko war 1970 und 1986 WM-Gastgeber.

Vergeben wird die Endrunde 2026 erst 2020, das hatte das neue FIFA-Council bereits zu Beginn der Kongress-Woche in Mexiko beschlossen. Noch abgestimmt wird am Freitag unter anderem über das überarbeitete Budget für die Finanzperiode 2015 bis 2018, welches das Milliarden-Geschenk für die Verbände enthält, sowie über die Aufnahmeanträge des Kosovo und von Gibraltar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung