Anti-Korruptions-Expertin Schenk sieht FIFA auf gutem Weg

"Infantino kein zweiter Blatter"

SID
Donnerstag, 12.05.2016 | 22:49 Uhr
Gianni Infantino wurde im Februar zum FIFA-Präsidenten gewählt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Sylvia Schenk von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International hat dem Fußball-Weltverband FIFA ein gutes Zwischenzeugnis im Reformprozess ausgestellt. "Die FIFA ist auf einem guten Weg, denn es werden vernünftige Dinge angestoßen".

"Man muss dem Verband aber auch Zeit geben. Ein Fazit kann man erst nach einem Jahr oder später ziehen, nicht jetzt", so Schenk.

Dass der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino für ähnliche Skandale sorgen wird wie sein Vorgänger Joseph S. Blatter, glaubt Schenk nicht: "Es rücken gute Leute in wichtige Positionen. Etwa der Amerikaner Sunil Gulati oder ein, zwei Frauen, die ich kenne. Mit solchen Personen im neuen Coucil kann Infantino gar nicht zu einem zweiten Blatter werden."

Trotz der Diskussionen um Doping-Manipulationen im Leichtathletik-Weltverband stärkt Schenk IAAF-Präsident Sebastian Coe den Rücken. "Wer, wenn nicht Coe? Er hat nach einer Kampfabstimmung die Mehrheit im Verband hinter sich, kommt aus einem wenig korruptionsbelasteten Land wie Großbritannien. Ich denke, dass er den Verband in eine bessere Zukunft führen kann", sagte sie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung