DFB-Boss Grindel mahnt Infantino

Grindel fordert Zurückhaltung

SID
Montag, 30.05.2016 | 11:08 Uhr
Reinhard Grindel versucht in seiner Rolle als DFB-Präsident auch Einfluss auf die FIFA zu nehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

DFB-Boss Reinhard Grindel (54) hat in die Diskussion um das Gehalt des FIFA-Präsidenten Gianni Infantino (46) eingegriffen und den neuen Chef des Weltverbandes zu einer maßvolle Lohnforderung ermahnt.

D"Das damalige Gehalt von Blatter darf nicht der Maßstab sein für den FIFA-Präsidenten", sagte der neue Präsident des DFB der FAZ mit Blick auf das Gehalt von Infantinos Vorgänger Joseph S. Blatter (80).

Blatter hat im vergangenen Jahr 3,3 Millionen Euro verdient, der gefeuerte Generalsekretär Jerome Valcke kassierte 1,9 Millionen Euro.

Zuletzt hatte es Berichte gegeben, wonach Infantino nicht mit der vorgeschlagenen Dotierung seines Vertrags (angeblich zwei Millionen Schweizer Franken pro Jahr) zufrieden sein soll. Das hatte die FIFA allerdings entschieden dementiert: "Präsident Infantino hat mehrfach betont, dass sein Gehalt öffentlich bekannt sein wird und dass es viel niedriger als die Gehälter des früheren FIFA-Präsidenten und des früheren Generalsekretärs sein wird."

Grindel hofft auf Unabhängigkeit

Im Streit um die personelle Besetzung der Kontrollgremien forderte Grindel eine rasche Lösung. "Ich wünsche mir, dass die Audit- und Compliance-Kommission sowie Governance-Kommission sehr bald mit ganzer personeller Besetzung ihre Arbeit aufnehmen können - und das unabhängig innerhalb der FIFA", äußerte der DFB-Präsident.

FIFA-Chefaufseher Domenico Scala hatte unmittelbar nach dem FIFA-Kongress in Mexiko-Stadt seinen Rücktritt als Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission erklärt. Auf dem Kongress Mitte Mai hatte das FIFA-Council beschlossen, für ein Jahr selbst über die Mitglieder der teils komplett, teils zur Hälfte unabhängigen Kommissionen zu bestimmen - auch über die in der Ethik- sowie die in Scalas (Ex-)Kommission, die laut des Reformpakets alle FIFA-Prozesse von außen kontrolliert.

"Die Gremien werden damit faktisch ihrer Unabhängigkeit beraubt und drohen zu Erfüllungsgehilfen derjenigen zu werden, die sie eigentlich überwachen sollten", hatte Scala gesagt. Die FIFA verteidigte zuletzt nochmals die Entscheidung, die den Rat in die Lage versetze, "interimistisch Mitglieder für freie Positionen in den neuen Kommissionen zu ernennen, damit diese Kommissionen ihre Funktionen im Rahmen der Reformprozesse schon vor dem nächsten FIFA-Kongress 2017 aufnehmen können".

"Billige Propaganda"

Das ordentliche Verfahren werde "selbstverständlich eingehalten": "Jegliche Unterstellungen, diese Entscheidung wäre das Ergebnis einer 'Verschwörung' sind abstrus."

Scala selbst sah sich wegen anderer Vorwürfe genötigt, eine Erklärung seines Sprechers Andreas Bantel abgeben zu lassen. Dabei geht es um Berichte, wonach die Entschädigungskommission unter dem Vorsitz Scalas sehr hohe Boni für Blatter, Valcke und den gefeuerten Vize-Generalsekretär Markus Kattner bewilligt habe.

"Diese Darstellung ist billige Propaganda. Die Entschädigungskommission der FIFA hat sich an die geltenden Verträge zu halten, auch an diejenigen, die vor 2012 - dem Gründungsjahr der Entschädigungskommission - unterzeichnet wurden", heißt es in der Erklärung: "Die Kommission verfügt über keine Kompetenz, bestehende Verträge zu kündigen. Sie kann folglich auch keine Änderungskündigungen von Arbeitsverträgen vornehmen. Einzig im Fall des früheren FIFA-Präsidenten konnte die Kommission die Auszahlung von Boni unterbinden, weil ein Ethikverfahren eröffnet wurde - respektive weil die Jahresziele nicht erreicht wurden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung