Grindel zum russischen Doping-Skandal

Grindel: "Noch zwei Jahre Zeit"

SID
Samstag, 14.05.2016 | 10:09 Uhr
Reinhard Grindel (r.) ist derzeit beim FIFA-Kongress in Mexiko
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

DFB-Präsident Reinhard Grindel (54) hat den russischen Gastgebern der Weltmeisterschaft 2018 nach den schweren Doping-Anschuldigungen gegen das Land eine Frist eingeräumt.

"Wir haben ja noch zwei Jahre bis zur WM und ich gehe davon aus, dass Herr Mutko (Russlands Sportminister Vitali Mutko, d. Red.) und diejenigen, die im Organisationskomitee Verantwortung tragen, alles dafür tun, dass sich diese skandalösen Zustände, wie wir sie in der Leichtathletik und offenbar auch in anderen Disziplinen haben, bei der WM nicht zeigen", sagte Grindel nach dem FIFA-Kongress in Mexiko-Stadt.

Der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Gregori Rodtschenko, hatte zuletzt in der New York Times schwere Vorwürfe gegen das russische Team während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi erhoben. Rodtschenko sprach von einem staatlichen Dopingsystem.

Dutzende russische Sportler, darunter mindestens 15 Medaillengewinner, sollen gedopt an den Start gegangen sein. Zuvor war die russische Leichtathletik ins Visier der Dopingfahnder geraten, ein Ausschluss von den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien ist nicht ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung