IFAB tagt in Wales

"Regelhüter" beraten über Videobeweis

SID
Dienstag, 02.02.2016 | 16:37 Uhr
Der Videobeweis könnte bald zum Alltag in der Bundesliga gehören
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Entscheidung über die Zulassung von Tests mit verschiedenen Videobeweis-Methoden im Profi-Fußball steht auf der Jahresversammlung des International Football Association Board am 5. März in Cardiff im Mittelpunkt. Auch die Dreifachbestrafung steht auf der Tagesordnung.

Spannung und womöglich auch die Anbahnung von "Revolutionen" versprechen zwei weitere Tagesordnungspunkte: Das achtköpfige Gremium, in dem die vier britischen Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland mit jeweils einer Stimme und der Weltverband FIFA mit vier Vertretern sitzen, berät über den "Einsatz von Strafbänken" und damit offenbar über die Einführung von Zeitstrafen sowie über die Möglichkeit eines vierten Spielerwechsels bei Verlängerungen von K.o.- oder Endspielen. Darüber hinaus soll ein nach 18-monatiger Arbeit um die Hälfte reduzierter Text für die Spielregeln verabschiedet werden.

Hinsichtlich des Videobeweises analysiert das einst als erzkonservativ geltende IFAB die Einschätzungen des Fußball- und des Technik-Beratungsgremiums. So sich zuletzt ein Trend zur Bereitschaft für die Genehmigung von Feldversuchen abgezeichnet hat, so offen ist noch die weitere Vorgehensweise: Die Ansicht von Videoaufzeichnungen durch den Schiedsrichter in einer Spielunterbrechung erscheint dabei ebenso denkbar wie die Information des Referees über die Wertung einer strittigen Situation über Funk.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung