Infantino will FIFA öffnen

SID
Montag, 01.02.2016 | 23:17 Uhr
Gianni Infantino ist einer von fünf Kandidaten auf das Amt des FIFA-Präsidenten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Mehr Frauen, mehr Nicht-Europäer: UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino hat für den Fall seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten eine Öffnung des Weltverbandes in vielerlei Hinsicht angekündigt.

"Es geht darum, offen zu sein, transparent und integrativ", sagte der Schweizer am Montag der Nachrichtenagentur AFP in London.

Im Wembley-Stadion stellte Infantino seinen Plan für die ersten 90 Tage seiner Amtszeit vor. Der 45-Jährige kündigte an, so schnell wie möglich einen Ersatz für den fristlos entlassenen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke finden zu wollen. Alle zehn bisherigen Generalsekretäre, darunter Joseph S. Blatter, waren Männer aus West-Europa.

Das könnte sich bald ändern. "Ich glaube, dass die FIFA als weltweite Organisation integrativ sein muss. Sie muss mehr Frauen an verantwortlichen Stellen einbinden und mehr Personen aus der gesamten Welt, die nicht nur in der Schweiz, Deutschland oder Frankreich gute Funktionäre sind", sagte der 45-Jährige.

Unterstützung für Infantino vom DFB

Infantino ist am 26. Februar einer von fünf Kandidaten für das Amt des FIFA-Präsidenten, unter anderem der DFB hat ihm bereits seine Unterstützung zugesichert. Einer seiner Konkurrenten ist Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa aus Bahrain. Spekulationen über einen angeblichen Deal mit dem 50-Jährigen wies Infantino zurück.

"Das wird es nicht geben, definitiv nicht. Wenn ich gewählt werde, werde ich am 26. Februar FIFA-Präsident sein. Wenn ich nicht gewählt werde, wird es keine Deals geben", sagte Infantino zu Meldungen, er werde im Fall der Fälle einen Job unter einem FIFA-Präsidenten Scheich Salman ausüben.

Infantino erhielt in London die Unterstützung zahlreicher prominenter Namen aus der Fußball-Welt, darunter Jose Mourinho, Fabio Capello, Luis Figo und Roberto Carlos. "Diese Unterstützung bedeutet mir sehr viel", sagte Infantino.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung