DFB-Manager über Guardiola, Videobeweis und deutsche Erfolge

Bierhoff: "Ständig bei FIFA bohren"

SID
Montag, 01.02.2016 | 16:24 Uhr
Oliver Bierhoff ist begeistert von den deutschen Erfolgen am Wochenende
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Ligue 1
Live
Straßburg -
Nantes
Premier League
Live
Brighton -
Newcastle
First Division A
Live
Charleroi -
Brügge
Primera División
Live
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Live
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Live
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Live
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat sich noch einmal klar für den Videobeweis positioniert. "Ich bin ein Freund des Video-Beweises", sagte der Europameister von 1996 beim SpoBis in Düsseldorf.

Er erklärte: "Das ist ein wichtiges Thema, das auch im Präsidium angesprochen wird. Wir tun uns manchmal nicht leicht mit Regeländerungen, weil wir auch an der FIFA hängen. Aber ständiges Bohren gehört auch zu unserer Philosophie."

Technisch sei die Einführung möglich, führte der 47-Jährige weiter aus: "Man muss zusehen, dass der Spielfluss nicht zu sehr zerstört wird. Aber so viel wird es im Fußball nicht sein, deshalb bin ich da absolut bei Thomas Tuchel. Es ist unglücklich, wenn 80.000 im Stadion etwas erkennen und der auf dem Platz nicht."

Der Dortmunder Trainer hatte dies am Wochenende nach dem 2:0 seines BVB gegen den FC Ingolstadt geäußert, bei dem Dortmund in drei strittigen Szenen bevorteilt wurde.

"Der Verein passt" zu Guardiola

Den feststehenden Wechsel von Trainer Pep Guardiola zu Manchester City hat er als "nachvollziehbare Entscheidung" bezeichnet. "Der Verein passt gut zu ihm", sagte Bierhoff: "Das wird eine interessante Geschichte."

Er selbst sei erst vor Kurzem in Manchester gewesen, um sich die dortigen Gegebenheiten anzusehen, berichtete der EM-Held von 1996: "Es ist ein unheimlich interessanter Verein. Dort wird nicht nur aus Spaß in Fußball investiert, da steckt auch ein sportlicher Plan dahinter. Und mit Guardiola haben sie sich nun viel Kompetenz dazugeholt. Ich glaube, das passt."

Dass der souveräne Bundesliga-Tabellenführer Bayern München in dieser Gemengelage mit seinen zahlreichen Verletzungen und der "Maulwurf-Affäre" nun Probleme bekommen wird, glaubt Bierhoff nicht. "Wenn der Trainer am Saisonende geht, wird immer diskutiert. Dann kommen alle aus den Hecken und finden ein Sprachrohr", äußerte er: "Aber so wie ich es von unseren Nationalspielern höre, ist die Stimmung in der Mannschaft gut. Und ein bisschen Druck von außen ist manchmal ja gar nicht schlecht."

Handballer und Kerber "drängen niemanden weg"

Die deutschen Erfolge am Wochenende durch die Handball-Nationalmannschaft bei der EM und Tennis-Star Angelique Kerber bei den Australian Open hat er mit Freude verfolgt. "Ich freue mich, wenn mit solch einer Leistung die anderen Sportarten auch in den Fokus rücken", sagte er auf dem SpoBis in Düsseldorf.

Zur Diskussion über die alles erschlagende TV-Präsenz von König Fußball ergänzte Bierhoff: "Wir drängen die anderen Sportarten nicht bewusst weg. Im Endeffekt entscheiden das die TV-Sender und die Konsumenten. Aber als Sportler finde ich es toll, wenn Sportler anerkannt werden, die ebenso großen Aufwand betreiben und Einsatz zeigen."

Die Handball-Europameister hätten "uns vorgemacht, was man mit Teamgeist erreichen kann", sagte der Europameister von 1996, sieht sich und die Fußballer bei der eigenen EM im Sommer aber nicht mehr unter Druck: "Druck haben wir eh genug, zumal als Weltmeister. Aber es kribbelt schon richtig."

Weltmeister-Warnung: "Hingabe nicht leichtfertig verspielen"

Bierhoff sprach den Fußball-Weltmeistern eine Warnung aus. "Ich bin nicht glücklich, wie das Jahr 2015 gelaufen ist", sagte er: "Die Hingabe und Freude, die die Menschen für die Nationalmannschaft empfinden, dürfen wir nicht leichtfertig verspielen."

Beim ersten Treffen des Jahres vor einer Woche in München habe er aber "bei jedem den Eindruck gehabt, dass sie wissen, worum es geht. Beim Turnier dürfen wir uns das nicht erlauben." Deutschland will bei der EURO im Sommer (10. Juni bis 10. Juli) erstmals einem WM-Titel direkt einen EM-Triumph folgen lassen. Die Qualifikation hatte das Team von Bundestrainer Joachim Löw zwar als Gruppenerster bewältigt, dabei aber selten überzeugt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung