Strafen gegen Jadue und Bedoya

FIFA: Ermittler räumen weiter auf

SID
Donnerstag, 18.02.2016 | 12:01 Uhr
Luis Bedoya soll zeit seines Lebens kein Amt mehr bekleiden dürfen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Aufräumarbeiten gehen weiter: Die Ermittler der FIFA-Ethikkommission haben ihre Untersuchungsergebnisse in den Fällen der einst hochrangigen Fußball-Funktionäre Luis Bedoya (Kolumbien) und Sergio Jadue (Chile) an die rechtsprechende Kammer um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert weitergeleitet. Sie fordern lebenslange Sperren.

Das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Bedoya und Jadue, ehemaliger Vizepräsident des Kontinentalverbandes für Südamerika CONMEBOL, hatte sich im Rahmen der Ermittlungen der US-Justiz Ende 2015 schuldig bekannt. Die Anklage lautet auf Verschwörung und Betrug.

Bedoya hatte zugegeben, dass er ein geheimes Bankkonto in der Schweiz besessen habe, auf das Bestechungsgelder in Millionenhöhe geflossen seien. Die Gelder sollen aus Verkäufen von TV-Rechten stammen.

Jadue war nach seinem Rücktritt als Verbandsboss seines Heimatlandes laut Medienberichten ins Zeugenschutzprogramm der US-Behörden aufgenommen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung