FIFA: Ermittler räumen weiter auf

SID
Donnerstag, 18.02.2016 | 12:01 Uhr
Luis Bedoya soll zeit seines Lebens kein Amt mehr bekleiden dürfen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Aufräumarbeiten gehen weiter: Die Ermittler der FIFA-Ethikkommission haben ihre Untersuchungsergebnisse in den Fällen der einst hochrangigen Fußball-Funktionäre Luis Bedoya (Kolumbien) und Sergio Jadue (Chile) an die rechtsprechende Kammer um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert weitergeleitet. Sie fordern lebenslange Sperren.

Das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Bedoya und Jadue, ehemaliger Vizepräsident des Kontinentalverbandes für Südamerika CONMEBOL, hatte sich im Rahmen der Ermittlungen der US-Justiz Ende 2015 schuldig bekannt. Die Anklage lautet auf Verschwörung und Betrug.

Bedoya hatte zugegeben, dass er ein geheimes Bankkonto in der Schweiz besessen habe, auf das Bestechungsgelder in Millionenhöhe geflossen seien. Die Gelder sollen aus Verkäufen von TV-Rechten stammen.

Jadue war nach seinem Rücktritt als Verbandsboss seines Heimatlandes laut Medienberichten ins Zeugenschutzprogramm der US-Behörden aufgenommen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung