Verletzungen "kein Pech oder Zufall"

Sportwissenschaftler kritisiert FCB

SID
Donnerstag, 18.02.2016 | 11:52 Uhr
Der FC Bayern hat in dieser Saison zahlreiche Ausfälle zu beklagen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Geht es nach dem renommierten Sportwissenschaftler Lars Lienhard, ist die hohe Anzahl von Verletzungen in der Bundesliga wie bei Bayern München die Folge eines falschen Aufbautrainings.

Träten diese sogenannte bewegungsinduzierten Verletzungen immer wieder auf, "wenn einfach etwas reißt oder bricht, kann man nicht von Pech oder Zufall sprechen. Dann liegt es nahe, dass systematische Fehler in der Belastungs- und Bewegungssteuerung der Spieler die Ursache sind", sagte der 44-Jährige in einem Interview mit dem SID.

Lienhard ist der führende Experte für neuronal, also durch das Gehirn gesteuertes Athletiktraining in Europa. Er gehörte 2014 vor und während der Fußball-WM in Brasilien zum Trainerstab des DFB und zählt seit diesem Jahr auch zum Kompetenzteam des DLV. Er bereitet zum dritten Mal deutsche Top-Athleten auf Olympische Spiele vor und arbeitet zudem mit zahlreichen Profifußballern zusammen.

Zu schnelle Rückkehr?

Es stehe ihm nicht zu, sich konkret zu einem Verein zu äußern, betonte Lienhard, er hob am Beispiel des FC Bayern, der eine hohe Anzahl an Verletzungen beklagt, allerdings hervor: "Wer eine solche Verletzungsfrequenz an den Vereinsärzten oder dem Cheftrainer festmacht, greift viel zu kurz." Entscheidend sei aus seiner Sicht vielmehr die Zeit nach einer Operation, "also das Reha-, Aufbau- und Belastungsmanagement" in der Zeit bis zur Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Es gehe dabei, betont Lienhard, nicht nur um die Heilung des geschädigten Gewebes, "sondern vielmehr um die neuronalen Systeme, also die 'Bewegungssoftware' im Gehirn". Ohne eine "neuronale Reprogrammierung" parallel zur Rehabilitation seien Folgeverletzungen programmiert. "Jemand, der eine so lange Verletzungshistorie aufweist, ist quasi wie ein Schutzreflex auf zwei Beinen", sagt Lienhard.

Der Fall Badstuber

Im Fall des erneut verletzten Holger Badstuber hält es Lienhard deshalb auch für "naheliegend", dass dessen Bruch des Sprunggelenks Folge vorheriger Verletzungen sei. Bei Badstuber sei der "Bewegungsplan im Hirn", der hinter dieser und den vorangegangenen Verletzungen stehe, nicht korrigiert worden.

Finde nach einer Verletzung "über längere Zeit noch eine falsche, rein kraftlastige Reha verbunden mit einem falsch gesteuerten Athletiktraining im Anschluss statt, sind Folgeverletzungen höchstwahrscheinlich".

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung