DFB-Favorit für erweiterte Austragung

Infantino will WM auf ganzem Kontinent

SID
Dienstag, 19.01.2016 | 19:46 Uhr
Giovanni Infantino ist der Favorit des DFB auf das Amt des FIFA-Präsidenten
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Knapp fünf Wochen vor den Präsidentschaftswahlen bei der FIFA hat sich Kandidat Gianni Infantino für drastische Reformen bei Weltmeisterschaften ausgesprochen. Nach den Vorstellungen des Schweizers könnte eine WM künftig auf einem ganzen Kontinent verteilt ausgetragen werden. In diesem Zusammenhang sprach der Generalsekretär der UEFA am Dienstag in Nyon auch von einer "klaren Rotation" für WM-Vergaben.

"Die FIFA sollte es in Betracht ziehen, eine Weltmeisterschaft nicht nur in einzelnen Ländern, sondern in einer ganzen Region auszutragen. So könnten mehrere Länder die Ehre und Vorteile erfahren, eine WM auszutragen", sagte Infantino. Das vorgeschlagene Rotationssystem könnte verhindern, dass Turniere mehrfach hintereinander auf einem Kontinent stattfinden. "Mindestens zwei Turniere" sollten laut Infantino anderswo ausgetragen werden, ehe ein Kontinent erneut als Gastgeber in Betracht käme.

Infantino, lange Zeit die "rechte Hand" des mittlerweile gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini, hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass die von der UEFA organisierte EURO 2020 in 13 Ländern in ganz Europa stattfinden wird. An diesem Modell könne sich nun auch die FIFA bei Weltmeisterschaften orientieren, so Infantino. Die Reformideen könnten frühestens die WM 2026 betreffen. Aufgrund des Skandals in der FIFA ist noch unklar, wann und wo über einen Austragungsort für diese WM entschieden wird.

40 statt 32 Teams bei WM

Zudem sprach sich Infantino erneut für eine Aufstockung von 32 auf 40 Teams bei der WM 2018 in Russland und bei Folge-Turnieren aus. Weiterhin plädierte der 45-Jährige, der bei der anstehenden FIFA-Wahl aller Voraussicht nach auf die Unterstützung des DFB bauen kann, für mehr "unabhängige Stimmen" in der FIFA und eine Amtszeitbeschränkung von maximal zwölf Jahren für Offizielle und den Präsidenten. Dadurch könne die FIFA "Glaubwürdigkeit und Integrität" wiedergewinnen, sagte Infantino.

Am 26. Februar wird der Nachfolger des für acht Jahre gesperrten Schweizers Joseph S. Blatter gesucht. Neben Infantino bewerben sich in Zürich der Südafrikaner Tokyo Sexwale, Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa (Bahrain), der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein und der frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne (Frankreich) um das höchste Amt im Weltfußball.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung