Pieth: Blatter wie ein Sonnenkönig

SID
Montag, 18.01.2016 | 15:59 Uhr
Ex-FIFA-Chef Sepp Blatter wurde im Oktober suspendiert
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Ignoranz des gesperrten FIFA-Präsidenten Josef S. Blatter (Schweiz) gegenüber der Entscheidung der Ethikkkommission des Weltverbandes erinnert den früheren FIFA-Chefreformer Mark Pieth (Schweiz) an Despoten aus dem Zeitalter des Absolutismus. "Sie kennen den Sönnenkönig Ludwig XIV., der sagte: 'Der Staat bin ich.' Das ist die gleiche Mentalität. Wie ein Diktator, der glaubt, er stehe über dem Recht", sagte der Rechtsprofessor in einem Interview mit dem kicker.

Blatter hatte nach seiner Suspendierung Anfang Oktober und auch noch nach seiner Sperre die Berechtigung der FIFA-Ethiker zu Entscheidungen über seine Person und Amtsführung bezweifelt. Der 79-Jährige vertritt allen gemeinhin anerkannten Rechtsgrundsätzen zum Trotz die Ansicht, nur dem FIFA-Kongress gegenüber verantwortlich zu sein.

Gegen seine Sperre aufgrund einer Millionenzahlung an seinen Kollegen Michel Platini vom Europa-Verband UEFA hat Blatter inzwischen bei der Berufungskommission der FIFA Einspruch eingelegt.

Kein Kandidat geeignet?

Nach Pieths Einschätzung allerdings sind die fünf Kandidaten für die Blatter-Nachfolge auch "nicht das Gelbe vom Ei". Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (Bahrain) könne "man nicht abnehmen, dass er Demokratie und Rechtsstaatlichkeit durchsetzt", der Südafrikaner Tokyo Sexwale habe als "jemand, der in kürzester Zeit mit Platin zum Milliardär wird, einiges zu erklären", Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien) "ist schwach und kommt aus einem Herrscherhaus", und UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (Schweiz) sowie der frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne (Frankreich) seien zwar "wählbar, kommen aber aus dem alten System, wo sie in zweiter Reihe standen".

Pieth fürchtet denn auch aufgrund der jahrelangen Schwäche der UEFA unter ihrem ebenfalls gesperrten Chef Platini einen dominierenden Einfluss arabischer Seilschaften bei der FIFA und damit wenigstens eine Verschleppung dringend benötigter Strukturänderungen: "Araber nutzen die Situation und nehmen mit viel Geld jetzt zentrale Rollen ein. Und die sind nicht berufen, die FIFA zu reformieren. Die FIFA und das Internationale Olympische Komitee haben immer die Nestwärme von Diktatoren gesucht, weil sie selbst ein autokratisches System darstellen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung