FIFA: DFB favorisiert Infantino

Unterstützung liegt "auf der Hand"

SID
Dienstag, 19.01.2016 | 11:58 Uhr
Infantino gilt nach der Absage von Platini als heißester Kandidat auf das FIFA-Amt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino kann bei der Präsidentenwahl des Weltverbands FIFA aller Voraussicht nach auf die Unterstützung des DFB bauen. "Ich werde dem DFB-Präsidium empfehlen, Gianni Infantino als den Kandidaten zu wählen, den wir unterstützen wollen", sagte DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball am Dienstag. Die DFB-Spitze trifft sich am 20. Januar in Frankfurt/Main.

Infantino sei "einer, der das Geschäft von der Pike auf kennt", sagte Rauball beim Neujahrsempfang der DFL: "Er ist aus einer neuen Generation und vernetzt wie kaum ein Zweiter in der Branche." Allerdings schränkte der Jurist auch ein: "Aber wir haben nur eine von 209 Stimmen."

Zuvor hatte auch DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock geäußert, die Unterstützung für den Schweizer liege "ja ein Stück weit auf der Hand". Das DFB-Präsidium werde "das besprechen und dann bekannt geben". Im Anschluss werden Sandrock und Rauball nach Nyon reisen, wo am Freitag alle Verbände der UEFA zusammenkommen, um über die FIFA-Wahl am 26. Februar zu beraten.

Vier weitere Kandidaten

Neben Infantino bewerben sich in Zürich der Südafrikaner Tokyo Sexwale, Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa (Bahrain), der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein und der frühere FIFA-Funktionär Jérôme Champagne (Frankreich) um das höchste Amt im Weltfußball.

Der UEFA-"General" tritt an, weil der frühere UEFA-Präsident Michel Platini von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden war. Die Unterstützung des auf die Verbände einflussreichen UEFA-Exekutivkomitees, in dem Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sitzt, hat Infantino sicher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung