US-Justiz hofft auf nächsten Deal

SID
Freitag, 17.07.2015 | 12:29 Uhr
Die FIFA kommt aus den Negativschlagzeilen nicht mehr heraus
© getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Im Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA bekommt die "Mauer des Schweigens" womöglich schon in Kürze weitere Risse: Nach Angaben der US-Ermittler liefen vor einer für Freitag geplanten Anhörung zum Stand der Untersuchungen vor dem Bundesgericht in Brooklyn mit dem angeklagten US-Vermarktungsmanager Aaron Davidson Verhandlungen über eine Strafmilderung als Gegenleistung für ein umfassendes Schuldbekenntnis.

Davidson, der nach seiner Verhaftung gegen eine Kaution von fünf Millionen Dollar wieder auf freien Fuß gekommen ist, wäre im Falle eines sogenannten Deals mutmaßlich als zweiter der insgesamt 14 Angeklagten im FIFA-Skandal zur Zusammenarbeit mit den US-Strafverfolgungsbehörden bereit.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Schweiz den ersten der sieben Ende Mai in Zürich verhafteten FIFA-Funktionäre an die US-Justiz übergeben.

US-Medien wollen die ausgelieferte Person bei der Ankunft in New York als den früheren FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb (Kaimaninseln), der auch Boss des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) gewesen ist, identifiziert haben.

Beobachter deuten die Auslieferung grundsätzlich als Zeichen der Kooperationsbereitschaft der überstellten Person als Gegenleistung für eine Strafmilderung.

Umfangreiches Beweismaterial

Von Davidson erhofft sich die US-Staatsanwaltschaft weitere Erkenntnisse über die Abläufe der korrupten Geschäfte bei der Vergabe von Großereignissen sowie der entsprechenden TV- und Vermarktungsrechte mit einem finanziellen Gesamtvolumen in dreistelliger Millionenhöhe.

Man erwarte, schrieben die Ermittler an den zuständigen Richter Raymond J. Dearie, im Falle eines Deals mit Davidson umfangreiches Beweismaterial wie "Tonbandaufzeichnungen in verschiedenen Sprachen, Bankbelege und andere Finanzaufzeichnungen, Verträge und Briefkorrespondenz in verschiedenen Sprachen, Mails, Kurznachrichten, Reise- und Konferenzaufzeichnungen".

Außerdem seien bei Durchsuchungen von CONCACAF-Büros in Miami weitere Beweise sichergestellt worden. Auch ausländische Ermittler hätten Material gegen Davidson zur Verfügung gestellt.

Über den Fortgang der Untersuchungen will die US-Justiz in absehbarer Zeit offenbar auch die 209 nationalen Mitgliedsverbände der FIFA informieren. Die Staatsanwaltschaft steht nach eigenen Angaben gegenüber US-Medien in Kontakt zu FIFA-Juristen, um ein entsprechendes Schreiben abzustimmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung