Anhörung vor dem Ausschuss des US-Senats

"Vergleich mit Mafia eine Beleidigung"

SID
Donnerstag, 16.07.2015 | 11:03 Uhr
In der Vergangenheit gab es Vergleiche zwischen der FIFA und der Mafia
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die korrupten Machenschaften bei den Verbänden FIFA und CONCACAF sollen US-Funktionäre bereits seit geraumer Zeit Unbehagen bereitet haben. Das erklärte Generalsekretär Dan Flynn vom US-Verband USSF bei einer Anhörung vor dem Ausschuss des US-Senats zum Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA und der Menschen- und Arbeitsrechtssituation im künftigen WM-Gastgeberland Katar.

"Es gab bei mehreren Gelegenheiten ein ungutes Gefühl", sagte Flynn bei der Befragung durch mehrere Kongressabgeordnete mit Blick auf die als Schlüsselfiguren geltenden Ex-Spitzenfunktionäre Jack Warner (Trindidad und Tobago) und Chuck Blazer (USA) vom Kontinentalverband CONCACAF.

Auslöser für die Zweifel an der Integrität des einstigen CONCACAF-Führungsduos wäre "die Art und Weise, wie sie die CONCACAF-Sitzungen organisierten und dabei nur per Handzeichen abstimmen ließen", gewesen.

Kontakte zu Blazer, der seit 2011 nach zahlreichen illegalen Millionen-Deals als "Spitzel" der US-Bundespolizei tätig war und nunmehr als Kronzeuge fungiert, hätten sich nicht auf US-Angelegenheiten bezogen: "Er hatte seit 1986 nichts mehr mit dem Fußball in den USA zu tun."

"Wusste nichts von Korruption"

Flynn dementierte auch jegliche Kenntnis von illegalen Vorgängen: "Ich wusste nichts von Korruption, und auch niemand, mit dem ich bei der USSF zusammengearbeitet habe, hat davon etwas gewusst."

Die lange Zurückhaltung seines Verbandes bei Bemühungen um Aufklärung und Reformen begründete Flynn mit fehlenden Mitteln: "Ich hatte keine belastbaren Beweise, und wir haben deswegen entschieden, zu versuchen, die FIFA von innen heraus zu ändern."

Für die Zukunft stellte Flynn in einer von einem Blatt abgelesenen Erklärung den allgemein als sicher geltenden Abgang des Schweizer FIFA-Bosses Joseph S. Blatter als unverzichtbar dar: "Wir finden, dass Veränderungen bei der FIFA oben beginnen müssen, und dass die Wahl eines neuen Präsidenten nach Herrn Blatters angekündigtem Rücktritt der Anfang dafür sein muss."

Keine neuen Erkenntnisse wegen Katar

Davon waren die Ausschussmitglieder beider US-Parteien nach der Anklage der US-Justiz von Ende Mai gegen mehrere FIFA-Topfunktionäre und Manager aus dem Vermarktungsgeschäft schon vor Flynns Aussagen überzeugt.

Connecticuts demokratischer Senator Richard Blumenthal bezeichnete die FIFA in seinem Eröffnungsstatement "als mafia-ähnliches Syndikat. Mich lässt der Formulierung alleine etwas zögern, dass ein Vergleich der FIFA mit der Mafia fast eine Beleidigung für die Mafia wäre, denn die Mafia würde ihre korrupten Geschäfte niemals in einer solch himmelschreiend unverdeckten und arroganten Weise abwickeln."

Zur Lage in Katar sieben Jahre vor der WM-Endrunde 2022 in dem Wüstenstaat brachte die Anhörung keine neuen Erkenntnisse. Sunjeev Bery von Amnesty International verdeutlichte den Senatoren lediglich nochmals, dass Katar zugesagte Verbesserungen für die Situation besonders ausländischer Arbeiter auf den WM-Baustellen bislang nicht umgesetzt habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung