Ethik-Komitee mit Forderung an FIFA-Exekutive

Arbeit soll transparenter werden

SID
Donnerstag, 16.07.2015 | 15:58 Uhr
Das Ethik-Komitee will seine Arbeit transparenter machen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Ethik-Komitee der FIFA will seine Arbeit und Entscheidungen transparenter machen. In einem Antrag an die FIFA-Exekutive fordern die Vorsitzenden Hans-Joachim Eckert (München/rechtsprechende Kammer) und Cornel Borbely (Schweiz/ermittelnde Kammer), künftig mindestens auf Anfrage Auskünfte zu laufenden Ermittlungen und Beschuldigten geben sowie Urteile noch vor Erlangung von Rechtskraft der Beschlüsse begründen zu können.

Außerdem sollen beide in Fällen von aufkommenden Falschinformationen in der Öffentlichkeit Richtigstellungen vornehmen dürfen.

"Nach jetzigem Stand ist der Ethik-Code der FIFA nicht mit der Handhabung von kriminalpolizeilichen Untersuchungen in der Schweiz und Europa vereinbar, die erkennbar mehr Transparenz ermöglicht. Transparenz sollte künftig ein höheres Gewicht haben, wenn Privatsphäre gegen Aufdeckung abgewogen werden muss", teilten Eckert und Borbely mit.

Das Ethik-Komitee war in den vergangenen Monaten mehrfach in die Kritik geraten. Für Schlagzeilen sorgten besonders der Umgang mit dem sogenannten Garcia-Report und kürzlich die siebenjährige Sperre gegen den früheren WM-Chefprüfer Harold Mayne-Nicholls (Chile).

Chiles Ex-Verbandchef gesperrt

Besonders der weiterhin unter Verschluss befindliche Report von Borbelys Vorgänger Michael J. Garcia (USA) aus dem Herbst 2014 zu Manipulationsvorwürfen bei der Vergabe der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar gilt Skeptikern als Sinnbild für mangelnde Transparenz bei der FIFA.

Eckerts Schlussfolgerungen aus dem Bericht, dass keine Anhaltspunkte für den Verdacht auf Unregelmäßigkeiten vorlägen, verstärkten aus Mangel an vorgelegten Ermittlungsergebnissen auch den Eindruck von Absprachen.

Zuletzt hatte Eckert Chiles Ex-Verbandschef Mayne-Nicholls wegen Verstößen den Ethik-Code bis 2022 für sämtliche Fußball-Aktivitäten gesperrt. Allerdings konnte der Richter das Urteil wegen des angekündigten Einspruchs des Südamerikaners nicht begründen und löste damit Spekulationen über die Hintergründe seiner Entscheidung aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung