Arbeit soll transparenter werden

SID
Donnerstag, 16.07.2015 | 15:58 Uhr
Das Ethik-Komitee will seine Arbeit transparenter machen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Das Ethik-Komitee der FIFA will seine Arbeit und Entscheidungen transparenter machen. In einem Antrag an die FIFA-Exekutive fordern die Vorsitzenden Hans-Joachim Eckert (München/rechtsprechende Kammer) und Cornel Borbely (Schweiz/ermittelnde Kammer), künftig mindestens auf Anfrage Auskünfte zu laufenden Ermittlungen und Beschuldigten geben sowie Urteile noch vor Erlangung von Rechtskraft der Beschlüsse begründen zu können.

Außerdem sollen beide in Fällen von aufkommenden Falschinformationen in der Öffentlichkeit Richtigstellungen vornehmen dürfen.

"Nach jetzigem Stand ist der Ethik-Code der FIFA nicht mit der Handhabung von kriminalpolizeilichen Untersuchungen in der Schweiz und Europa vereinbar, die erkennbar mehr Transparenz ermöglicht. Transparenz sollte künftig ein höheres Gewicht haben, wenn Privatsphäre gegen Aufdeckung abgewogen werden muss", teilten Eckert und Borbely mit.

Das Ethik-Komitee war in den vergangenen Monaten mehrfach in die Kritik geraten. Für Schlagzeilen sorgten besonders der Umgang mit dem sogenannten Garcia-Report und kürzlich die siebenjährige Sperre gegen den früheren WM-Chefprüfer Harold Mayne-Nicholls (Chile).

Chiles Ex-Verbandchef gesperrt

Besonders der weiterhin unter Verschluss befindliche Report von Borbelys Vorgänger Michael J. Garcia (USA) aus dem Herbst 2014 zu Manipulationsvorwürfen bei der Vergabe der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar gilt Skeptikern als Sinnbild für mangelnde Transparenz bei der FIFA.

Eckerts Schlussfolgerungen aus dem Bericht, dass keine Anhaltspunkte für den Verdacht auf Unregelmäßigkeiten vorlägen, verstärkten aus Mangel an vorgelegten Ermittlungsergebnissen auch den Eindruck von Absprachen.

Zuletzt hatte Eckert Chiles Ex-Verbandschef Mayne-Nicholls wegen Verstößen den Ethik-Code bis 2022 für sämtliche Fußball-Aktivitäten gesperrt. Allerdings konnte der Richter das Urteil wegen des angekündigten Einspruchs des Südamerikaners nicht begründen und löste damit Spekulationen über die Hintergründe seiner Entscheidung aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung