"Würde alles wieder machen"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 02.07.2015 | 14:09 Uhr
Josep Maria Bartomeu ist fortan bestätigter Präsident des FC Barcelona
© getty
Advertisement
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Josep Maria Bartomeu fährt im Präsidentschaftskampf des FC Barcelona schwere Geschütze auf. Der aktuelle Klubpräsident der Katalanen steht trotz der Ermittlungen im Zuge der Verpflichtung von Neymar weiter voll hinter dem Barca-Vorgehen. Mit FIFA-Präsident Sepp Blatter hat er derweil komplett abgeschlossen.

Rund um den Wechsel von Neymar zum FC Barcelona im Juli 2013 halten sich hartnäckig Gerüchte und es gilt weiter als unklar, wie viel der Brasilianer tatsächlich gekostet hat. Dabei geht es um die Verschleierung von Geldern und illegale Zahlungen, nach wie vor drohen offenbar Konsequenzen.

Auf einer Wahlveranstaltung hat Bartomeu jetzt auf den Tisch gehauen: "Ich würde alles wieder so machen. Das ist alles erfunden, um den Klub, den Spieler und das Team zu destabilisieren. Zuerst hieß es, es gäbe mehrere Verträge, dann hätten wir plötzlich Steuern hinterzogen und nun gibt es wieder neue Beschwerden."

Tatsächlich aber habe Barca "nie ein Verbrechen begangen. Das nationale Gericht hat ermittelt, um seine Hände rein zu waschen. Wir wollten nur Neymar verpflichten." Bartomeu war im Regime von Sandro Rosell, als der Neymar-Transfer über die Bühne ging, noch Vizepräsident. Nach Rosells Rücktritt übernahm er das Amt schließlich Anfang 2014.

Blatter? "Beziehung beendet"

Darüber hinaus äußerte er sich auch zum Weltverband FIFA. "Wir waren die ersten, die mit dem Finger auf Blatter gezeigt haben und jetzt tut es jeder. Wir haben unsere Beziehung zu ihm beendet, weil er uns ernsthaft angegangen hat. Sollte ich wiedergewählt werden und es einen neuen FIFA-Präsidenten geben, werde ich als erstes den Kontakt suchen, um Brücken zu bauen", stellte Bartomeu klar.

Mit dem Schweizer hat er aber im Zuge der von der FIFA verhängten Transfersperre, die Barca aufgrund einiger Transfers von Nachwuchsspielern aufgebrummt wurde, komplett abgeschlossen: "Als es Gerüchte gab, dass Blatter uns verzeihen wolle, schickten wir ihm einen Brief, in dem wir jede Entschuldigung ablehnten."

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung