Warner bestätigt Vetternwirtschaft

SID
Samstag, 13.06.2015 | 12:32 Uhr
Trotz des globalen FIFA-Skandals fürchtet Warner keine persönlichen Konsequenzen
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Jack Warner verfolgt im Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA weiter eine undurchschaubare Taktik. "Es wird ein langer, heißer Sommer", sagte der zwielichtige Ex-Chef des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) aus Trindidad und Tobago dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel über seine Absichten zur Veröffentlichung bislang nicht bekannter Dokumente zu finanziellen Transaktionen der Spitzenfunktionäre des Weltfußballs.

Die Macher von Deutschlands erfolgreicher Bewerbung um die WM-Endrunde 2006 um ihren damaligen Präsidenten Franz Beckenbauer allerdings haben offenbar auch von Warner nichts zu befürchten: "Ich habe mich nie bestechen lassen. Es hat mir nie jemand Geld angeboten, auch nicht die Deutschen", sagte der für viele als Schlüsselfigur in dem Skandal geltende Ex-Minister zu immer wieder aufkommenden Mutmaßungen über Unregelmäßigeiten auch bei Deutschlands Kandidatur.

Warner dementierte außerdem einen finanziellen Zusammenhang von damaligen Verhandlungen über einen geplanten Auftritt des FC Bayern München bei der Nationalmannschaft seiner Heimat mit der später anstehenden Abstimmung über die Vergabe des WM-Turniers 2006: "Das Spiel gegen Bayern München war ein Projekt, es kam aus Termingründen nicht zustande. Es ging nicht um Geld."

Bayern war für Freundschaftsspiele vorgesehen

Die Bayern, bei denen Bewerbungschef Beckenbauer Ehrenpräsident ist, waren vor der Vergabe der WM 2006 für mehrere Freundschaftsspiele in Länder von Mitgliedern der entscheidenden FIFA-Exekutive vermittelt worden. Kritiker spekulieren seither, dass die Abrechnungen der Begegnungen der Verschleierung von Bestechungsgeldern gedient haben könnten. Die deutschen WM-Macher weisen bisher jedoch sämtliche Vorwürfe angeblich unlauterer oder illegaler Mittel im Bewerbungsrennen zurück.

Generell erwartet Warner, der vor vier Jahren schon nach seinem Bruch mit FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) wegen Korruption vom Weltverband suspendiert worden war, von der angekündigten Anklage durch die US-Justiz wegen Korruptionsdelikten für sich persönlich keine Probleme: "Ich bin mir keiner Schuld bewusst. War es etwa Korruption, als Barack Obama mich zum Essen eingeladen hat? Oder Putin? Man erweist sich unter mächtigen Männern gegenseitig einen Gefallen, das ist keine Korruption."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung