Das FIFA-Chaos im Zeitraffer

SID
Dienstag, 02.06.2015 | 21:20 Uhr
Auf die FIFA kommen schwere Zeiten zu
© getty
Advertisement
J1 League
Live
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Die Fußball-Welt bebt. Mitten im gewaltigsten Korruptionsskandal tritt FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) überraschend zurück. Die unglaubliche Woche des FIFA-Bebens im Zeitraffer:

27. Mai 2015, 6 Uhr: Das FIFA-Beben beginnt im Morgengrauen. Kurz vor dem FIFA-Kongress in Zürich nimmt die Kantonspolizei Zürich sieben hochrangige Funktionäre des Fußball-Weltverbands fest. Die Polizeiaktion im noblen Fünf-Sterne-Hotel "Baur au Lac" gleicht einem Hollywood-Film. Der Auftrag zu den Verhaftungen stammt aus den USA.

27. Mai 2015, 11 Uhr: Auch die FIFA-Zentrale wird durchsucht. In einer weiteren, unabhängigen Justizaktion fordert die Schweizer Bundesanwaltschaft die Aushändigung mehrerer Dokumente. Der Grund: "Verdacht auf Geldwäscherei und Schmiergeldzahlungen bei den WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022)".

27. Mai 2015, 11.30 Uhr: FIFA-Pressechef Walter De Gregorio gibt eine seltsame Pressekonferenz. Das sei "ein guter Tag für die FIFA", erklärt er. Der Kongress werde wie geplant stattfinden - inklusive Präsidentschafts-Wahl.

Alles zum Rücktritt Blatters

27. Mai 2015, 18 Uhr: Pressekonferenz in den USA: Justizministerin Loretta Lynch kritisiert die festgenommenen Funktionäre scharf. Oberstaatsanwalt Kelly Currie kündigt weitere Erschütterungen im FIFA-Kosmos an: "Das ist erst der Anfang, nicht das Ende."

27. Mai 2015, 19 Uhr: Der Skandal erreicht die höchste politische Ebene. Das russische Außenministerium fordert die USA auf, den "illegalen Gebrauch der US-Rechtsprechung" zu unterlassen. Staatspräsident Wladimir Putin wird später erklären: "Das ist ganz klar ein Versuch, die Wiederwahl von Joseph Blatter als FIFA-Präsident zu verhindern."

27. Mai 2015, 19.30 Uhr: Nach einer außerordentlichen Sitzung des Exekutivkomitees in Warschau fordert die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Verschiebung der Wahl und droht mit Boykott - keine Reaktion bei der FIFA.

27. Mai 2015, 20 Uhr: Blatter äußert sich erstmals selbst zu den Entwicklungen. Die FIFA begrüße die Untersuchungen der Schweizer und US-Behörden, erklärt er und spricht vom "Fehlverhalten Einzelner".

28. Mai 2015, Vormittag: UEFA-Präsident Michel Platini fordert Blatter in einem persönlichen Gespräch zum Rücktritt auf. "Genug ist genug, Sepp", sagt Platini. Der winkt ab.

28. Mai 2015, 14 Uhr: Die UEFA verzichtet auf einen Wahl-Boykott. Man werde aber "für den Wechsel an der FIFA-Spitze kämpfen", sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach als Mitglied des Exekutivkomitees. Der UEFA-Aufstand ist vorbei ehe er richtig angefangen hat.

28. Mai 2015, 17 Uhr: Blatter eröffnet den Kongress. Die Verantwortung für die Korruptionsskandale lehnt er ab. Man könne "nicht jeden überwachen", meint er lapidar.

29. Mai 2015, 13 Uhr: Eine Bombendrohung sorgt für eine Unterbrechung beim Kongress in Zürich. Die Halle wird geräumt, die Wahl verzögert sich.

29. Mai 2015, 19 Uhr: Ein kleiner Dämpfer für den Amtsinhaber. Blatter verpasst im ersten Wahlgang die nötige Zweidrittel-Mehrheit. Kurz darauf zieht der einzige Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein (39/Jordanien) aber zurück. Blatter ist wiedergewählt und kokettiert mit einer Reduzierung der europäischen Startplätze bei der WM.

29. Mai 2015, Abend: Das Imperium schlägt zurück. Blatter holt zum Gegenschlag aus und kritisiert im schweizerischen Fernsehen das FBI und Platini. Die deutliche Ansage: "Ich verzeihe jedem, aber ich vergesse nicht."

Die Stimmen zum Blatter-Rücktritt

30. Mai 2015, 11.30 Uhr: Die UEFA atmet auf. Das neu zusammengestellte Exekutivkomitee mit DFB-Präsident Niersbach beschließt: Europa erhält auch bei den Weltmeisterschaften 2018 und 2022 13 Startplätze. In drei Jahren starten mit dem Gastgeber sogar 14 UEFA-Teams.

2. Juni 2015, 7 Uhr: Der nächste Brandherd tut sich auf. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke soll dem mittlerweile geschassten Vizepräsidenten Jack Warner zehn Millionen Dollar Schmiergeld von einem FIFA-Konto überwiesen haben. Die FIFA dementiert umgehend.

2. Juni 2015, 18.45 Uhr: Die Bombe platzt. In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz gibt Blatter seinen Rücktritt bekannt. Er wolle "nur das Beste für die FIFA und den Fußball", sagt er. Die Neuwahlen werden voraussichtlich zwischen Dezember 2015 und März 2016 abgehalten. Bis dahin bleibt der Schweizer im Amt. (SID)

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung