Mittwoch, 01.04.2015

Nach Skandalspiel

UEFA eröffnet Verfahren

Die UEFA hat nach dem Skandalspiel der EM-Qualifikation zwischen Montenegro und Russland wie erwartet Verfahren gegen beide Verbände eröffnet. Das teilte die UEFA am Montag mit.

Beim Spiel zwischen Montenegro und Russland wurde Igor Akinfeev von einer Leuchtrakete getroffen
© getty
Beim Spiel zwischen Montenegro und Russland wurde Igor Akinfeev von einer Leuchtrakete getroffen

Verhandlungstermin vor der UEFA-Disziplinarkommission ist der 8. April. Vor allem den Gastgeber erwartet eine drakonische Strafe.

Montenegro muss sich für das Verhalten der eigenen Zuschauer, die Leuchtraketen auf den Platz warfen, und für den Spielabbruch verantworten. Auch Russlands Fans warfen Gegenstände aufs Feld.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) hatte die Partie beim Stand von 0:0 in der 67. Minute abgebrochen, bereits nach wenigen Sekunden des Spiels war Russlands Torhüter Igor Akinfejew von einer Leuchtrakete getroffen worden und musste anschließend mit Verbrennungen im Krankenhaus behandelt werden.

Alle Informationen zur EM-Quali

Das könnte Sie auch interessieren
Leon Andreasen ist bei Hannover eine feste Größe im Mittelfeld

Andreasen zurück in Dänemarks Team

Durch das Tor von Max Kruse gegen Georgien machte der Weltmeister den Gruppensieg perfekt

Die Töpfe der EM-Auslosung

Das war's: Die Niederlande muss bei der EM 2016 zuschauen

Quali: Holland raus, Türkei und Kroatien dabei


Diskutieren Drucken Startseite
Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.