Nach Skandalspiel

UEFA eröffnet Verfahren

SID
Mittwoch, 01.04.2015 | 14:53 Uhr
Beim Spiel zwischen Montenegro und Russland wurde Igor Akinfeev von einer Leuchtrakete getroffen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die UEFA hat nach dem Skandalspiel der EM-Qualifikation zwischen Montenegro und Russland wie erwartet Verfahren gegen beide Verbände eröffnet. Das teilte die UEFA am Montag mit.

Verhandlungstermin vor der UEFA-Disziplinarkommission ist der 8. April. Vor allem den Gastgeber erwartet eine drakonische Strafe.

Montenegro muss sich für das Verhalten der eigenen Zuschauer, die Leuchtraketen auf den Platz warfen, und für den Spielabbruch verantworten. Auch Russlands Fans warfen Gegenstände aufs Feld.

Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) hatte die Partie beim Stand von 0:0 in der 67. Minute abgebrochen, bereits nach wenigen Sekunden des Spiels war Russlands Torhüter Igor Akinfejew von einer Leuchtrakete getroffen worden und musste anschließend mit Verbrennungen im Krankenhaus behandelt werden.

Alle Informationen zur EM-Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung