Platini bleibt UEFA-Präsident

Niersbach ins FIFA-Exko

SID
Dienstag, 24.03.2015 | 15:06 Uhr
Wolfgang Niersbach ist ins FIFA-Exekutivkomitee aufgerückt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wird Europas neuer "Außenminister" in der kriselnden Regierung des Weltfußballs, Michel Platini bleibt für vier weitere Jahre "Oppositionsführer": Nach den Wahlen der UEFA am Dienstag in Wien spielt der Chef des DFB eine noch gewichtigere Rolle in dem komplizierten Machtgefüge zwischen den beiden einflussreichsten Verbänden.

Am 29. Mai tritt Niersbach (64) in Zürich für mindestens vier Jahre die Nachfolge des streitbaren Theo Zwanziger (69) im Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA an. Gewählt wurde er in der Halle D der Messe Wien von den 54 UEFA-Verbänden ohne Gegenkandidat wenig überraschend per Akklamation.

"Fakt ist, dass das Image des Weltverbands in den vergangenen Jahren gelitten hat", sagte Niersbach, der am 29. Mai für mindestens vier Jahre die Nachfolge des streitbaren Theo Zwanziger (69) im FIFA-Exko antritt. Dort trifft er auch auf Platini (59), der ebenso ohne Gegner durch lautes Klatschen der Delegierten für weitere vier Jahre zum UEFA-Präsidenten gewählt wurde und damit gleichzeitig Vizepräsident der FIFA bleibt.

"Es war der einhellige Wunsch des DFB-Präsidiums, dass ich mich für dieses Amt zur Verfügung stelle. Ich sehe es als meine Aufgabe und meinen klaren Auftrag an, in dieser Rolle für die Interessen des deutschen und europäischen Fußballs einzutreten", sagte Niersbach: "Für mich ist und bleibt es eine Gemeinschaftsaufgabe, den Fußball weiterzuentwickeln und zu verändern."

Kein Wort über die Präsidentschaftswahl

Im Weltverband, derzeit der Gegenpart der UEFA, warten undankbare Aufgaben: Die kommenden beiden Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar belasten alle Beteiligten. Dazu kommt der groteske Wahlkampf um das Amt des FIFA-Präsidenten, in dem der wahrscheinlich allmächtige Amtsinhaber Joseph S. Blatter bei der Versammlung seiner größten Kritiker in Österreich ein Zeichen setzte.

Mit keinem Wort erwähnte der 79-jährige Schweizer die Wahl am 29. Mai, er rief die Verbände aber zur "Solidarität und Einheit" auf. "Ich appelliere an sie alle, zusammen mit Europa diese Einheit innerhalb unserer Organisation herzustellen", sagte Blatter. Alle "müssen sich zusammenraufen, um den Fußball in dieser Welt zu stärken".

Den drei Herausforderern Michael van Praag (67), Prinz Ali bin Al Hussein (39) und Luis Figo (42) wurde die Bühne erst am Ende des Kongresses überlassen. Blatter wollte da nicht noch einmal sprechen, er hält das nicht für notwendig, um für seine fünfte Amtszeit die Mehrheit der Stimmen zu bekommen. Kommt es soweit, das machten die UEFA-Macher um Platini mehrfach klar, würde die FIFA-Krise nur noch tiefer werden.

Herausforderer bleiben blass

Die Herausforderer bei ihren Wahlkampfreden relativ farblos. Sie vermieden klare Ansagen in Richtung des Amtsinhabers und wiederholten größtenteils ihr bekanntes Programm.

"Die Zukunft des Fußball bringt mich hierher", sagte Figo, der klarstellte: "Ich führe keine Kampagne gegen jemanden." Sondern für den Fußball. Prinz Ali sprach von einem "entscheidenden Zeitpunkt". Überall "machen sich Menschen sorgen um den Fußball", sagte der jordanische FIFA-Vizepräsident. Van Praag meinte: "Ich möchte der neue FIFA-Präsident sein, weil ich glaube, die FIFA sollte verbessert werden. Ich kann nicht akzeptieren, dass wir die FIFA so belassen - das Image ist geschädigt worden."

Bei allen fielen die Worte Solidarität und Integrität, Figo und Prinz Ali hoben zudem erneut die Möglichkeit hervor, die Anzahl der WM-Teilnehmer zu erhöhen. Van Praag betonte, dass er nur vier Jahre im Amt sein wolle.

Verlust bei der FIFA

In Europa soll dagegen alles gut sein und bleiben. Rund 1,73 Milliarden Euro Einnahmen wurden im Finanzjahr 2013/14 generiert, dem gegenüber standen 1,61 Milliarden Euro Ausgaben. Der Verlust von 42,4 Millionen Euro (Vorjahr: 21,4) kam allein durch die gestiegene Solidaritätszahlungen in Höhe von 175,6 Millionen Euro zustande - was durch die weiterhin großen Reserven (558,7 Millionen Euro) aber nicht weiter auffallen wird.

"Ich maße mir nicht an, mir diese Bilanz zuzuschreiben", sagte der frühere Weltklassespieler Platini in Richtung seines Kongresses: "Ich bin ich stolz darauf, Ihr Mitspieler, der Kapitän einer siegreichen Mannschaft zu sein." Er betonte, "dass die FIFA Fußballeuropa sehr am Herzen liegt. Und gerade weil sie uns so am Herzen liegt und wir sie respektieren, möchten wir, dass sie perfekt ist."

Weitere Ämter besetzt

Zudem bleibt auch Ángel María Villar Llona für weitere vier Jahre Vizepräsident des Weltverbands FIFA. Der Kongress der UEFA bestätigte den Spanier als Abgeordneten im Weltverband per Akklamation. Dieses Amt bekleidet nun auch der Engländer David Gill: Er ist der neue Vertreter der vier britischen Verbände im Exekutivkomitee des Weltverbands. Der frühere Boss von Manchester United löst Jim Boyce (Nordirland) ab.

Bei der UEFA erhält das Exekutivkomitee drei neue Mitglieder, darunter auch Ex-Weltstar Davor Suker (Kroatien). Der WM-Torschützenkönig von 1998 wurde zusammen mit Fernando Gomes (Portugal) und Sándor Csányi (Ungarn) beim 39. UEFA-Kongress in Wien in das höchste Gremium des Kontinentalverbands gewählt. Die bisherigen Mitglieder Ángel María Villar Llona (Spanien), Grigori Surkis (Ukraine), Peter Gilliéron (Schweiz) und Borislav Michajlow (Bulgarien) wurden bestätigt und bleiben für vier weitere Jahre im Exko.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung