Woelki wirft FIFA-Chef Überschätzung vor

Kölner Kardinal schimpft auf Blatter

Von Adrian Franke
Dienstag, 24.03.2015 | 11:33 Uhr
Kardinal Rainer Maria Woelki (r.) kritisiert Sepp Blatter und die FIFA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nachdem FIFA-Präsident Joseph Blatter erklärt hatte, dass der Fußball-Weltverband einflussreicher als jede Religion und jedes Land der Erde sei, erfährt der Schweizer jetzt den erwarteten Gegenwind. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki schimpfte auf Blatter und wies ihn in seine Schranken.

"Bei aller Begeisterung für den Ballsport: Ich denke, der Herr Blatter überschätzt sich und seinen Verband da gewaltig"", stellte Woelki im Gespräch mit domradio.de klar.

"Sich hier mit Ländern oder gar den großen Weltreligionen zu vergleichen, das ist die totale Selbstüberschätzung. Da hat Herr Blatter ein ziemliches Eigentor geschossen. Dafür gehört er auf die Bank, um sich neu auszurichten und zu besinnen."

Auch die FIFA selbst ließ Woelki nicht unbeachtet. Im Weltverband ginge es oft "weniger um Frieden, Gerechtigkeit und Gesundheit, sondern vielmehr ums große Geld. Und wo viel Geld fließt, da ist der Weg oft kurz bis zur Korruption." Weiter glaube er selbst nicht an einen Fußballgott, "und erst recht nicht an einen Halbfußballgott, der Herr Blatter wohl gerne sein möchte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung